Eurowings - Weitere Übernahmen derzeit kein Thema für uns

Düsseldorf (APA/Reuters) - Die Lufthansa-Billigflugtochter Eurowings will ihren Hut nicht für Norwegian Air in den Ring werfen. "Ich werde nichts ausschließen, aber noch mal: Im Moment stehen keine weiteren Zukäufe auf unserer Liste", sagte Eurowings-Chef Thorsten Dirks der "Süddeutschen Zeitung" (Montagausgabe).

Eurowings habe schnell und stark zugelegt und benötige jetzt erst einmal Zeit, die Flugbetriebe zu integrieren und zu harmonisieren. "In einem Jahr werden wir genauso viele Möglichkeiten haben, da bin ich mir sicher." Der europäische Luftverkehr stehe erst am Beginn einer Konsolidierung. "Da wird noch mehr kommen."

Auch an dem angeschlagenen Konkurrenten Alitalia sei Eurowings derzeit nicht interessiert. "Alitalia ist in der aktuellen Struktur kein Thema für uns", sagte Dirks. Lufthansa-Finanzchef Ulrik Svensson hatte Ende April erklärt, damit Alitalia für den Lufthansa-Konzern interessant werden könne, müsse die italienische Airline umgebaut werden.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro