Euroraum-Banken noch mit zu vielen faulen Krediten in Bilanzen

Frankfurt - Die Banken im Euroraum haben nach Einschätzung der Europäischen Zentralbank (EZB) immer noch zu viele notleidende Kredite in ihren Bilanzen. Zu den großen Herausforderungen der Branche gehöre zudem die schwache Profitabilität, sagte die oberste EZB-Bankenaufseherin, Daniele Nouy, am Montag vor einem Ausschuss des Europaparlaments in Brüssel laut Redetext.

"Banken müssen nach wie vor mit einem Niedrigzinsumfeld zurechtkommen und einer ungleichmäßigen wirtschaftlichen Erholung."

Die Bankenaufseherin rechnet damit, dass die intensive Überprüfung der Geldhäuser (SREP) im späteren Jahresverlauf abgeschlossen wird. Die Kapitalanforderungen für die Großbanken für 2016 würden etwas höher ausfallen als im vergangenen Jahr - etwas 30 Basispunkte im Schnitt. Ein zusätzlicher Puffer liege bei rund 20 Basispunkten. Zudem sagte Nouy, die Auswahl der Banken für den 2016 geplanten europaweiten Bankenstresstest müsse noch von der Aufsichtsbehörde EBA in London genehmigt werden.

Seit Herbst 2014 ist die EZB direkt für die Aufsicht der größten Banken im Euroraum zuständig. Der neue sogenannte Einheitliche Aufsichtsmechanismus (SSM) setzt sich aus der EZB und den nationalen Aufsichtsbehörden der Länder der Währungsunion zusammen. In Deutschland beaufsichtigt die EZB direkt die 21 wichtigsten deutschen Geldinstitute.

Berlin (APA/Reuters) - Dank der guten Finanzlage muss sich Deutschland heuer weniger Geld am Kapitalmarkt leihen. Das Emissionsvolumen sinke von bisher geplanten 152 auf 149 Mrd. Euro, kündigte die für das Schuldenmanagement zuständige Finanzagentur am Donnerstag an. "Der Finanzierungsbedarf des Bundes und seiner Sondervermögen hat sich im Jahresverlauf 2017 reduziert", begründete die Agentur den Schritt.
 

Newsticker

Deutschland muss sich weniger Geld von Investoren leihen

Vevey (APA/Reuters) - Der Schweizer Nahrungsmittelkonzern Nestle plant weitere Einschnitte bei seiner Hautgesundheitstochter Galderma. Im Zuge eines Firmenumbaus könnten am Forschungszentrum in der Nähe von Nizza in Frankreich bis zu 450 von insgesamt 550 Stellen wegfallen, bestätigte ein Firmensprecher am Donnerstag entsprechende Medienberichte.
 

Newsticker

Nestle streicht Stellen in Galderma-Fabrik in Frankreich

Bern (APA/sda) - Im Zuge der Revision der BIP-Berechnung berücksichtigt das Schweizer Bundesamt für Statistik (BFS) neu auch die Wertschöpfung aus internationalen Sportgroßanlässen. Die Auswirkungen sind beträchtlich - auch auf die neusten Konjunkturprognosen des Seco.
 

Newsticker

Große Sportereignisse beeinflussen Schweizer BIP