European Lithium will in amtlichen Handel an Wiener Börse

Wolfsberg (APA) - Das australische Unternehmen European Lithium, das auf der Koralpe im Süden Österreichs Lithium abbauen möchte, ist auf Investorensuche. Die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft (AG) und ein Listing im amtlichen Handel an der Wiener Börse seien geplant, hieß es in einer Aussendung am Donnerstag. Seit Oktober 2017 notiert European Lithium bereits am Dritten Markt der Wiener Börse.

Der amtliche Handel an der Wiener Börse hat die strengsten Zulassungsvoraussetzungen und Publizitätsvorschriften. Der Dritte Markt ist ein ungeregelter Markt.

Der Sitz von European Lithium soll außerdem in die Kärntner Bezirksstadt Wolfsberg verlegt werden. Firmenanwälte würden an einer Fusion der Muttergesellschaft in Perth und der österreichischen Gesellschaft arbeiten, hieß es. Am Donnerstag habe es einen Lokalaugenschein im Lavanttal gegeben, an dem auch Vertreter der Wiener Börse, österreichischer Banken und Anwaltskanzleien teilgenommen hätten, ebenso die Mitglieder des zukünftigen Aufsichtsrats der AG.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte