Europcar will an die Börse

Paris - Die Nummer eins der europäischen Autovermieter, Europcar, will an die Börse. Das Unternehmen teilte am Donnerstag in Paris mit, über eine Kapitalerhöhung 475 Mio. Euro einnehmen zu wollen. Die notwendigen Dokumente seien bei der Börsenaufsicht eingereicht worden.

Mit dem Börsengang sollten die Finanzstruktur der Gruppe gestärkt, die Umsetzung der Firmenstrategie beschleunigt und die Investitionsmittel erhöht werden, teilte Europcar mit. Außerdem solle mit dem eingesammelten Geld ein Teil der Firmenschulden beglichen werden, erklärte Finanzchefin Caroline Parot. Nach Angaben von Firmenchef Philippe Germond soll der Börsengang bis Juni erfolgen. Er hänge aber auch von den Marktbedingungen ab.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte