Europas Start-ups mit höherem Finanzpolster

Die europäische Gründerszene steht laut einer Studie des Unternehmensberaters Roland Berger besser da als noch vor einigen Jahren. Die finanzielle Ausstattung der Start-ups in Europa ist demnach heuer im ersten Halbjahr um 86 Prozent gestiegen. Den Unternehmenswert größerer europäischer Start-ups bezifferte der Berater am Donnerstag auf 110 Milliarden Dollar, also umgerechnet 96,9 Milliarden Euro.

Der Erfolg europäischer Start-ups zeige sich auch an den eingesammelten Investorengeldern: 2014 waren es knapp 3 Mrd. Dollar, heuer bereits 5,7 Mrd. Dollar. Laut der Studie schließen die Europäer mit enormen Tempo zu den USA auf. Auch die Zahl der Börsengänge sei heuer schon um gut ein Drittel höher als 2014.

Ein besonders fruchtbarer Boden für Entrepreneure sei Berlin. Roland Berger zufolge entsteht in der deutschen Hauptstadt alle 20 Stunden ein neues Internetunternehmen. Das Beratungsunternehmen führt dies unter anderem auf gut ausgebildete Fachkräfte und günstige Immobilienmieten für Neugründungen zurück.

Wien/Peking (APA) - Österreich baut seine diplomatische Präsenz in China aus. Noch vor dem Sommer soll in der Hauptstadt der südwestlichen Provinz Sichuan, Chengdu, ein Generalkonsulat eröffnet werden. Einen entsprechenden Bericht der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua bestätigte der Sprecher des Außenministeriums, Thomas Schnöll, am Dienstag auf APA-Anfrage.
 

Newsticker

Österreich eröffnet neues Generalkonsulat in China

Berlin (APA/Reuters) - Ein Jahr nach der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump beurteilen die Mitglieder der Amerikanischen Handelskammer in Deutschland (AmCham Germany) die Wirtschafts- und Handelspolitik der USA skeptisch. In einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage unter den AmCham-Verwaltungsräten sagten knapp 70 Prozent, heute sei die Verunsicherung größer als vor einem Jahr.
 

Newsticker

Wirtschaft sieht Trumps Wirtschaftspolitik skeptisch - Umfrage

Peking (APA/Reuters) - In China ist nach Ansicht eines Zentralbankberaters kurzfristig keine Zinserhöhung nötig. Der Ratgeber der Notenbank PBOC, Sheng Songcheng, äußerte sich entsprechend in einem am Dienstag veröffentlichten Interview des Finanznachrichtenportals Yicai. Seit Oktober 2015 steht der Leitzins mit zehnjähriger Laufzeit wie fest zementiert bei 4,35 Prozent. Davor hatte die PBOC Zinsen sechsmal gesenkt.
 

Newsticker

Chinesischer Notenbankberater: Vorerst keine Zinserhöhung nötig