Europas Leitbörsen am Vormittag einheitlich höher

Die europäischen Leitbörsen haben am Dienstag nach dem verlängerten Osterwochenende einheitlich höher tendiert. Der Euro-Stoxx-50 gewann 0,70 Prozent oder 20,80 Punkte bei 3.007,53 Einheiten. Der DAX in Frankfurt stieg um 0,39 Prozent oder 38,71 Zähler auf 9.890,06 Punkte. In London zeigte sich der FT-SE-100 mit plus 0,66 Prozent oder 40,21 Einheiten auf 6.146,69 Punkten.

Am Vormittag ist es an den europäischen Aktienmärkten bisher ruhig geblieben, auch weil es kaum Impulse für den Handel gab. Die Börsen in New York und Tokio haben ohne größere Veränderungen geschlossen, auch der Datenkalender in Europa ist nur spärlich gefüllt. Von Zahlen zum italienischen Geschäftsklima und Verbrauchervertrauen wurde der Handel kaum beeinflusst. Während das Geschäftsklima leicht unter den Erwartungen geblieben ist, hat das Vertrauen der Konsumenten die Prognosen übertroffen. Im Euroraum ist außerdem die Kreditvergabe sowohl an Haushalte als auch an Nicht-Finanzunternehmen im Februar gestiegen, wie Zahlen der Europäischen Zentralbank (EZB) zeigten.

Der Euro notierte im Frühhandel etwas tiefer bei 1,1180 Dollar. Die Ölpreise tendierten deutlicher in der Verlustzone: Ein Barrel der Nordseesorte Brent kostete am Vormittag weniger als 38,8 Dollar und damit über 1,2 Prozent weniger als am Vortag.

Im weiteren Tagesverlauf könnte eine Rede der US-Notenbankchefin Janet Yellen am späten Nachmittag für Bewegung Sorgen. Was Konjunkturdaten angeht, stehen in den USA noch Zahlen zum Häusermarkt im Jänner und Daten zum Verbrauchervertrauen im März am Programm.

Bei den Einzelwerten wurden im Frühhandel vor allem Aktien aus der Finanzbranche stark nachgefragt. Im Euro-Stoxx-50 belegten gleich sieben Titel aus dem Sektor die Spitzenplätze, darunter Banco Santander (plus 1,93 Prozent), AXA (plus 1,74 Prozent) und Intesa Sanpaolo (plus 1,58 Prozent). An der Zürcher Börse stiegen die Titel von Credit Suisse um knappe 0,14 Prozent, nachdem die Schweizer Großbank zugestimmt hatte, mehr als 29 Mio. Dollar zur Beilegung einer juristischen Auseinandersetzung um mit Hypotheken verbriefte Papiere in den USA zu zahlen.

In Frankfurt tendierten Bayer-Aktien um 0,34 Prozent höher. Der Chemie- und Pharmakonzern hat in Japan mehrere Zulassungen erhalten. Die Leverkusener können nun das Krebsmedikament Xofigo vermarkten. Die Zulassung bezieht sich auf die Behandlung von Patienten mit kastrationsresistentem Prostatakrebs und Knochenmetastasen.

Frankfurt (APA/Reuters) - Börsianer dürften in der neuen Woche bange Blicke nach Frankfurt werfen. Dort entscheidet die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag über ihren weiteren geldpolitischen Kurs und hat damit auch das Wohl und Wehe des Aktienmarktes in der Hand. Erwartungen, dass die Zentralbank bald die Zinsen erhöht, hatten den Euro zuletzt auf ein Drei-Jahres-Hoch getrieben und den Dax zeitweise ausgebremst.
 

Newsticker

EZB-Chef Draghi hält die Anleger in Atem

Bochum/Essen (APA/Reuters) - Thyssenkrupp-Gegner und -Befürworter haben sich anlässlich der Haufversammlung von Thyssenkrupp wegen der Zerschlagung des Mischkonzerns nichts geschenkt. Wie erwartet gab es scharfe Kritik von Investoren am Kurs von Vorstandschef Heinrich Hiesinger, der kein Freund einer Aufspaltung ist.
 

Newsticker

Heftiger Schlagabtausch der Investoren auf Thyssen-HV

München (APA/Reuters) - Nach Schätzungen von Versicherungsmathematikern kommen auf die Assekuranz nach dem Orkan "Friederike" in Deutschland Zahlungen von rund 800 Mio. Euro zu. Das ergebe sich aus dem Modell, mit dem die Kölner Beratungsgesellschaft Meyerthole Siems Kohlruss (MSK) die Kosten von Stürmen in Deutschland berechnet, erklärte Versicherungsmathematiker Onnen Siems am Freitag.
 

Newsticker

"Friederike" verursacht 800 Millionen Euro Schaden