Europas Leitbörsen im Frühhandel im Plus

Frankfurt am Main (APA) - Gestützt von guten Vorgaben aus Übersee sind Europas Leitbörsen auch in die zweite Kurswoche des neuen Jahres mit Kursgewinnen gestartet. Der Euro-Stoxx-50 stieg am Montag gegen 9.20 Uhr um 0,22 Prozent oder 7,92 Punkte auf 3.615,55 Einheiten. In London zeigte sich der FTSE-100 mit plus 0,08 Prozent oder 6,22 Einheiten auf 7.730,44 Punkte.

Der DAX in Frankfurt gewann 0,40 Prozent oder 52,91 Zähler auf 13.372,55 Punkte. Händler und Analysten sehen nun das Rekordhoch vom 7. November vergangenen Jahres bei 13.525,56 Punkten wieder in Reichweite rücken.

In den USA hatten die Kurse am Freitag im späten Handel nochmals auf neue Rekordstände zugelegt. Auch in Asien ging es heute bergauf, allerdings blieben die Börsen in Japan wegen eines Feiertags geschlossen. Zudem sorgten gute konjunkturelle Perspektiven weltweit weiter für Rückenwind.

Marktbewegende Daten stehen zum Wochenstart nicht auf der Agenda. Veröffentlicht werden am Vormittag das Stimmungsdaten aus der Eurozone, in den USA bleibt der Kalender indessen leer.

Auch unternehmensseitig blieb die Nachrichtenlage dünn. Im Euro-Stoxx-50 waren Autowerte gesucht. BMW zogen um 1,27 Prozent an und Volkswagen gewannen 0,84 Prozent. Offenbar hat sich VW 2017 erneut den Titel des weltgrößten Autobauers geholt - das zweite Jahr in Folge. Laut "Bild am Sonntag" verkaufte der Konzern im vergangenen Jahr deutlich mehr als 10,5 Millionen Fahrzeuge nach 10,3 Millionen im Vorjahr. Das Unternehmen rechne mit etwa 10,7 Millionen Autos, berichtete die Zeitung unter Berufung auf VW-interne Prognosen. Das wäre so viel wie noch nie. Volkswagen wollte sich dazu nicht äußern.

Etwas Aufmerksamkeit zogen auch neue Analystenkommentare auf sich. So haben die Analysten der Großbank HSBC das Votum für die Papiere der Deutschen Bank von "Buy" auf "Hold" reduziert. Die Aktien zeigten sich im Frühhandel um 0,75 Prozent schwächer.

Daneben starteten die Aktien von Dialog Semiconductor mit plus 1,83 Prozent in den Handel. Der Chip-Hersteller konnte seinen Umsatz im vierten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 27 Prozent steigern und damit seine eigene Prognose überbieten.

Brüssel/Menlo Park (APA/Reuters) - Facebook droht nach Angaben aus EU-Kreisen Strafmaßnahmen wegen der Nichteinhaltung von Verbraucherschutz-Verordnungen. "Es gibt nur begrenzte Fortschritte und das geht schon zu lange so", erklärten die Insider am Mittwoch.
 

Newsticker

Facebook drohen EU-Strafen im Streit über Verbraucherschutz - Insider

Seattle (APA/dpa) - Der Online-Händler Amazon will laut einem Medienbericht Supermarktketten in den kommenden Jahren spürbare Konkurrenz an Ort und Stelle machen. Bis zum Jahr 2021 werde die Schaffung von 3.000 AmazonGo-Geschäften ohne Kassierer erwogen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwochabend mit Bezug auf mit der Sache vertraute Personen.
 

Newsticker

Amazon plant 3.000 Geschäfte ohne Kassierer bis 2021 - Kreise

Alibaba-Gründer zieht Job-Versprechen an Trump zurück

Wirtschaft

Alibaba-Gründer zieht Job-Versprechen an Trump zurück