Europas Leitbörsen gehen mit Gewinnen aus dem Handel

Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Leitbörsen sind am Dienstag mit Gewinnen aus dem Handel gegangen. Der Euro-Stoxx-50 stieg um 17,94 Einheiten oder 0,50 Prozent auf 3.579,35 Zähler. Unterstützung lieferten ein etwas schwächerer Euro, eine freundliche Eröffnung an der Wall Street sowie jüngste Insider-Meldungen zur europäischen Notenbankpolitik.

Aussagen aus Kreisen der Europäischen Zentralbank (EZB) zufolge seien von den Währungshütern im kommenden Jahr 2018 nur geringfügige Anpassungen ihrer Niedrigzins-Politik zu erwarten.

Die gescheiterte Regierungsbildung in Deutschland dürfte zudem für Investoren eindeutig in den Hintergrund gerückt sein. Marktbeobachter Jens Klatt kommentierte diesbezüglich: "Der DAX hat die Sorgen um die politische Zukunft der Bundesrepublik heute vollständig abschütteln können". Die Gründe dafür sind laut Analyst Robert Halver von der Baader Bank vor allem die stabil wachsende Weltwirtschaft und die niedrigen Zinsen.

Unter den Einzelwerten zählten im Euro-Stoxx-50 Volkswagen mit einem Kursplus von 3,02 Prozent zu den größten Gewinnern. Auf die zu Wochenbeginn angehobenen Unternehmensziele folgten nun zahlreiche positive Analystenkommentare. In deren Windschatten konnten sich BMW um 1,88 Prozent verbessern und Daimler stiegen 1,64 Prozent.

Die Aktien von RWE haben sich nach den jüngsten Zugewinnen wieder auf Talfahrt begeben. Am Tag nach ihrer Erholungsbewegung, zu der unter anderem das Aus für die Jamaika-Sondierungen beigetragen hatte, ging es für die 1,93 Prozent bergab. Etwas Rückenwind hatten zuletzt auch Berichte gegeben, wonach RWE weiterhin damit liebäugelt, weitere Anteile an der Ökostromtochter Innogy abzugeben.

Der italienische Energiekonzern Enel stellte seinen Entwicklungsplan bis 2020 vor. Geplant sei der Verkauf von Assets im Wert von 3,2 Mrd. Euro in nicht strategischen Ländern, teilte der Konzern mit. Bis 2020 wolle das Unternehmen Investitionen im Wert von insgesamt 24,6 Mrd. Euro tätigen, berichtete CEO Francesco Starace. Die Aktien stiegen um 2,58 Prozent. Der italienische Versorger zeigt zudem der deutschen Innogy die kalte Schulter. Enel sehe große Übernahmen negativ, sagte Starace.

In London gewannen Easyjet mit plus 5,09 Prozent deutlich an Höhe. Die Billigfluggesellschaft setzt auch ohne die geplante Übernahme von Teilen des insolventen Konkurrenten Air Berlin auf Wachstum und will die Kapazität im gerade erst begonnenen Geschäftsjahr um sechs Prozent erhöhen. Mit dem bekannt gegebenen Gewinnrückgang im vergangenen Geschäftsjahr hatten Analysten bereits gerechnet.

Der Schweizer Kiosk- und Brezelstandbetreiber Valora hat seine Kapitalerhöhung zur Finanzierung der BackWerk-Übernahme erfolgreich abgeschlossen. Insgesamt nahm Valora damit einen Nettoerlös von 166 Mio. Franken ein. Die Aktienplatzierung zum Preis von 310 Franken je neuer Aktie sei auf reges Interesse gestoßen, schreibt der Konzern in einer Mitteilung. Valora-Aktien schlossen mit einem Kursplus von 3,42 Prozent.

Nestle verbesserten sich in Zürich um 0,24 Prozent. Der Schweizer Nahrungsmittelkonzern erwägt Kreisen zufolge den Kauf des US-Unternehmens Hain Celestial. Es seien aber auch noch andere Firmen interessiert, hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg am Vorabend berichtet. Nestle habe zu der Angelegenheit keinen Kommentar abgeben wollen.

Weniger gut erging es den Wertpapieren von Altice an der Amsterdamer Börse. Die A-Titel des Internetunternehmens gaben 2,71 Prozent ab. Zuvor hatten Experten der Bank of America Merrill Lynch die Aktien des Konzerns von "buy" auf "neutral" herabgestuft.

~ Index Änderung Änderung Zuletzt Punkte Prozent Wien ATX 3.327,42 13,81 0,42 3.313,61 Frankfurt DAX 13.167,54 108,88 0,83 13.058,66 London FT-SE-100 7.411,34 21,88 0,30 7.389,46 Paris CAC-40 5.366,15 25,70 0,48 5.340,45 Zürich SPI 10.692,18 37,41 0,35 10.654,77 Mailand FTSEMIB 22.326,44 137,19 0,62 22.189,25 Madrid IBEX-35 9.993,40 -32,10 -0,32 10.025,50 Amsterdam AEX 541,82 2,11 0,39 539,71 Brüssel BEL-20 3.970,62 8,38 0,21 3.962,24 Stockholm SX Gesamt 1.636,65 13,11 0,81 1.623,54 Europa Euro-Stoxx-5 3.579,35 17,94 0,50 3.561,41 0 Euro-Stoxx 389,92 1,78 0,46 388,14 ~

London (APA/Reuters/dpa) - Einen Tag nach dem von Konfrontation geprägten EU-Gipfel in Salzburg hat die britische Premierministerin Theresa May Härte demonstriert und von Brüssel neue Brexit-Vorschläge gefordert. Die Verhandlungen seien in einer Sackgasse. "Ich habe die EU immer mit Respekt behandelt. Großbritannien erwartet dasselbe", sagte May in ungewöhnlich scharfen Worten am Freitag in London.
 

Newsticker

May demonstriert nach EU-Gipfel Härte in Brexit-Gesprächen

Wien/Stuttgart (APA) - "Wir müssen ein anderes Denken üben", so der Appell von Eckhard Minx, Zukunftsforscher und Vorstandssprecher der "Daimler und Benz Stiftung" beim heutigen "Deutsch-Österreichischen Technologieforum" in Wien. Die Menschen hätten das "Trugbild der Beständigkeit" im Kopf, dabei stehe die Gesellschaft vor einem grundsätzlichen Wandel. "Digitalisierung ist so was wie ein Tsunami", so Minx.
 

Newsticker

Zukunftsforscher: "Digitalisierung ist so was wie ein Tsunami"

Wien (APA) - Zahlreiche Missstände hat der Rechnungshofbericht zur bereits aufgelösten Bundesanstalt für Verkehr (BAV) zutage gebracht. Nachdem der RH die Staatsanwaltschaft eingeschaltet hat, wird gegen drei Beschuldigte wegen Amtsmissbrauch und Untreueverdacht ermittelt. So sollen Millionen zu viel überwiesen worden sein, knapp 350.000 Euro ohne Gegenleistung gezahlt und Untersuchungsberichte nie veröffentlicht worden sein.
 

Newsticker

Bundesanstalt für Verkehr: Amtsmissbrauch- und Untreueverdacht