Europas Leitbörsen legen im Frühhandel deutlich zu

Die Leitbörsen in Europa haben sich am Mittwochvormittag mit starken Aufschlägen gezeigt. Positive Vorgaben von der Wall Street und aus Asien wirkten auch in Europa unterstützend. In Tokio hatte der Aktienmarkt den ersten Gewinntag im Börsenjahr 2016 verbucht.

Der Euro-Stoxx-50 stand gegen 9.30 Uhr mit plus 1,20 Prozent oder 36,91 Punkte bei 3.101,57 Einheiten. Der DAX in Frankfurt gewann 1,55 Prozent oder 154,60 Zähler auf 10.140,03 Punkte. In London zeigte sich der FT-SE-100 mit plus 1,01 Prozent oder 60,13 auf 5.989,37 Punkte.

Überraschend gute Konjunktursignale der chinesischen Wirtschaft wurden an den Aktienmärkten ebenfalls erfreulich aufgenommen. Der in den vergangenen Monaten schwache chinesische Außenhandel besserte sich zum Jahresende dank des schwachen Yuan etwas.

In einer Branchenbetrachtung zeigten die Öl- und Gaswerte die stärksten durchschnittlichen Kursgewinne, nachdem sich die Rohölpreise nach der jüngsten Talfahrt etwas stabilisiert hatten. Repsol kletterten 2,3 Prozent hoch und Total gewannen ebenfalls 2,3 Prozent.

Trotz der Ablehnung von Pkw-Rückrufplänen in den USA hat die Volkswagen-Vorzugsaktie 1,4 Prozent gewonnen. Die kalifornische Umweltbehörde CARB hatte die von VW gemachten Umbauvorschläge für Motoren mit 2,0 Litern Hubraum zurückgewiesen. Aus der Mitteilung ging allerdings auch hervor, dass VW weiterhin die Chance hat, bei den Rückrufplänen der manipulierten Dieselfahrzeuge nachzubessern.

Südzucker-Aktien zogen nach der Vorlage von Neunmonatszahlen um zwei Prozent nach oben. Gute Geschäfte mit Fruchtsaftkonzentraten und Tiefkühlpizzen sowie niedrige Rohstoffpreise bescherten dem Konzern einen Gewinnsprung.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte