Europas Leitbörsen zur Eröffnung mehrheitlich im roten Bereich

Frankfurt am Main - Nach starken Kursgewinnen vor dem Wochenende sind die europäischen Leitbörsen mehrheitlich schwächer in die neue Handelswoche gestartet. Der Euro-Stoxx-50 stand am Montag gegen 9.30 Uhr mit 0,81 Prozent oder 29,60 Punkten im Minus bei 3.619,88 Einheiten.

Auch der DAX in Frankfurt fiel 0,13 Prozent oder 15,62 Zähler auf 11.694,11 Punkte. In London stieg dagegen der FTSE-100 mit 0,19 Prozent oder 13,50 Punkte auf 7.060,32 Punkte. Zum Wochenstart richtet sich die Aufmerksamkeit der Anleger wieder stärker auf Griechenland. Heute treffen die Euro-Finanzminister erneut zusammen um über die Griechenland-Krise zu beraten. Die Eurogruppe will dabei die Fortschritte des pleitebedrohten Staates bewerten, mit endgültigen Entscheidungen wird jedoch nicht gerechnet.

Positive Vorgaben aus Asien sorgten dagegen nicht für nennenswerte Unterstützung. Für Auftrieb in Fernost sorgte eine neuerliche Leitzinssenkung der chinesischen Notenbank. Um der Wirtschaft neue Impulse zu verleihen wurde der Schlüsselzins von 5,35 Prozent auf 5,1 Prozent herabgesetzt. Damit hat die Notenbank den Zinssatz seit November nun drei Mal nach unten geschraubt.

Ans Ende der Kurstafel des Euro-Stoxx-50 sackten Airbus mit minus 3,36 Prozent ab, nachdem ein militärisches Transportflugzeug vom Typ Airbus A400M in Spanien abgestürzt war. Bei dem Unglück kamen am Samstag vier der sechs Besatzungsmitglieder ums Leben. Die beiden anderen wurden schwer verletzt gerettet. Einer der beiden sprach später laut Presseberichten von Triebwerksproblemen. Vor diesem Hintergrund büßten auch die Aktien des Triebwerkbauers MTU gut 1,74 Prozent ein.

Angeführt wurde der europäische Leitindex dagegen von Werten aus der Elektronikbranche. Nokia-Papiere zogen um 2,26 Prozent an. Marktteilnehmer verwiesen auf positive Analystenkommentare. So hat die Exane BNP ihre Empfehlung für die Aktien von "Neutral" auf "Outperform" angehoben. Ebenfalls unter den größten Kursgewinnern rangierten Philips-Titel mit plus 0,67 Prozent.

In Frankfurt setzte sich indessen die Berichtssaison fort. Der Versicherer Talanx trotzte den Folgen von Orkan "Niklas" und hohen Brandschäden in der Industrie im ersten Quartal und übertraf die Erwartungen von Experten. Die Aktien zogen um 2,97 Prozent an. Auch für die Papiere des Anlagenbauers Gea Group ging es nach detaillierten Geschäftszahlen und einem optimistischeren Ausblick um 2,18 Prozent nach oben.

Royal Bank of Scotland (RBS) fielen in London um 0,79 Prozent. Medienberichten zufolge prüft das britische Finanzministerium den vorzeitigen Verkauf von Anteilen an der RBS. Dabei nehme Finanzminister George Osborne auch einen Verlust in Kauf, berichtete die "Sunday Times". Auch von Lloyds-Aktien wolle sich die Regierung im Zuge eines beschleunigten Ausstiegs aus ihren Beteiligungen im Finanzsektor trennen. Lloyds gaben 0,17 Prozent ab.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte