Europas Firmen zahlen mehr Dividende - Österreich weit abgeschlagen

Wien (APA) - Europäische Firmen zahlen ihren Aktionären besonders viel Dividende - heuer werden sie 323 Mrd. Euro ausschütten, um 7,7 Prozent mehr als 2017, erwartet Allianz Global Investors. Weltweit an der Spitze steht Neuseeland mit 5,11 Prozent Dividendenrendite, gefolgt von Russland (4,83) und Portugal (4,47). Österreichische Unternehmen rangieren mit 2,22 Prozent erst auf Platz 25, im unteren Drittel.

Deutschland liegt mit seinen 2,51 Prozent nur drei Plätze vor Österreich - Japan jedoch mit 1,94 Prozent hinter Österreich, ebenso wie US-amerikanische Unternehmen (1,89 Prozent). Auf den hintersten Plätzen der insgesamt 33 untersuchten Staaten kommen demnach Südkorea (1,44 Prozent), Philippinen (1,36 Prozent) sowie Indien (1,35 Prozent).

Schon seit Jahren liege die Dividendenrendite in Europa mehr als zwei Prozentpunkte über der Rendite der 10-jährigen deutschen Bundesanleihen, ergab die aktuelle Untersuchung außerdem. Starke Dividendentitel würden den Anlegern laufendes Kapitaleinkommen bescheren, das gerade in turbulenten Zeiten stabilisierend wirke, meinte dazu Martin Bruckner, Chief Investment Officer der Allianz-Gruppe in Österreich und Vorstandsmitglied der Allianz Investmentbank AG, am Dienstag in einer Aussendung "Wer nur auf das Sparbuch setzt, verliert mit Sicherheit Kaufkraft."

Auch auf lange Sicht würden Dividenden eine wichtige Renditequelle darstellen. Von 1972 bis 2017 hätten Dividenden rund ein Drittel zur Gesamtperformance beigetragen. Mit 38,2 Prozent sei der Anteil der annualisierten Gesamtperformance dabei in Europa am höchsten, gefolgt von 31,0 Prozent Anteil in Nordamerika und 28,9 Prozent in der Region Asien-Pazifik (ohne Japan).

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte