Europas Finanzmärkte reagieren entspannt auf Machtwechsel in Athen

Frankfurt/Athen - Der historische Machtwechsel in Griechenland hat die europäischen Finanzmärkte am Montag weitgehend kalt gelassen. Der deutsche Aktienmarkt setzte sogar seinen Rekordlauf fort. Auch an den europäischen Anleihemärkten blieben Turbulenzen aus - anders als während der Höhepunkte der Euro-Schuldenkrise.

Der Euro zeigte sich stabil. Selbst der zeitweise um gut fünfeinhalb Prozent eingeknickte griechische Leitindex ASE holte einen guten Teil seiner Verluste wieder auf. Die Partei des neuen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras lehnt die Reform- und Sparprogramme ab, zu denen sich Griechenland im Gegenzug zu Milliardenhilfen verpflichten musste.

Der deutsche Leitindex DAX erreichte zeitweise einen Spitzenwert von 10.744 Punkten. Schon in der Vorwoche hatte das Barometer der 30 wichtigsten deutschen Aktienwerte bereits fast fünf Prozent zugelegt. Auch der EuroStoxx 50 verbesserte sich und steuerte damit wieder auf den am Freitag erreichten höchsten Stand seit 2008 zu.

Börsianer seien anhaltend euphorisiert von der billionenschweren Geldspritze, die die Europäische Zentralbank (EZB) in der Vorwoche verabreicht habe, sagte Marktanalyst Andreas Paciorek vom Broker CMC Markets. "Der Sieg der Syriza bedeutet nicht den Austritt Griechenlands aus der Eurozone", betonten die Analysten der VP Bank. Tsipras wolle sein Land in der Eurozone halten - er habe seine Rhetorik bereits abgemildert.

Am griechischen Anleihemarkt stieg die Rendite für zehnjährige Staatsanleihen um etwa 0,4 Prozentpunkte auf rund 8,6 Prozent. Im Euroraum war das die mit Abstand stärkste Bewegung. In Italien und Spanien gerieten Staatstitel nur leicht unter Druck.

Die Renditen ergeben sich bei Staatsanleihen aus dem Wechselspiel von Kursen und Zinssätzen - und signalisieren damit den faktischen Preis, den Staaten für neue Schulden am Kapitalmarkt zahlen müssen. In den Jahren 2010 bis 2012, als die Euro-Schuldenkrise ihren Höhepunkt erreicht hatte, waren diese Renditen noch dramatisch in die Höhe geschossen.

Am Markt für Kreditausfallversicherungen (CDS), mit denen ein Ausfall von Staatsanleihen abgesichert werden kann, stiegen nur die Preise für griechische Schuldtitel nennenswert an. CDS (Credit Default Swaps) auf italienische und spanische Anleihen fielen dagegen im Preis. Auch das zeigt, dass die Anleger vorerst kühlen Kopf bewahrten.

Die weltweit wichtigste Börse an der New Yorker Wall Street startete im frühen Handel mit minimalen Verlusten. Börsianer sagten, die Verunsicherung nach dem erwarteten Wahlsieg der griechischen Linkspartei Syriza halte sich wie bereits im europäischen Börsenhandel in Grenzen.

Analyst Markus Huber von Peregrine & Black betonte, Anleger ignorierten den Wahlausgang vorerst, bis in den nächsten Wochen und Monaten ernsthafte Verhandlungen zwischen Athen und der "Troika" der internationalen Geldgeber starten. Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem zeigte sich gesprächsbereit, machte aber deutlich, dass es für einen Forderungsverzicht gegenüber Athen nicht viel Unterstützung gebe.

Die EU und der Internationale Währungsfonds (IWF) hatten Griechenland bisher - gegen strenge Sparauflagen - mit Darlehen in Höhe von rund 240 Mird. Euro unter die Arme gegriffen. In der Eurogruppe wird über eine Verlängerung des griechischen Rettungsprogramms über den 28. Februar hinaus nachgedacht.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte