Europäischer Nutzfahrzeugmarkt hat im Oktober Fahrt aufgenommen

Brüssel (APA/dpa-AFX) - Der europäische Markt für Nutzfahrzeuge hat im Oktober Fahrt aufgenommen. Die Zahl der Neuzulassungen habe in der Europäischen Union um 10,7 Prozent auf 206.487 zugelegt, wie der Branchenverband Acea am Donnerstag mitteilte. Die Nachfrage sei in fast allen Segmenten gestiegen. Österreich lag mit einem Plus von 24,2 Prozent auf 4.059 Einheiten deutlich über dem EU-Schnitt.

In der EU kletterten die Zulassungen von leichten Nutzfahrzeugen mit 12,7 Prozent im Jahresvergleich besonders deutlich. Eine Ausnahme seien Busse gewesen. Hier ging die Zulassungszahl in der EU um 13,4 Prozent zurück.

Bei der Zulassung von Nutzfahrzeugen insgesamt verbuchten unter den großen Ländern Spanien (+20,9 Prozent) und Frankreich (+18,6 Prozent) im Jahresvergleich besonders starke Zuwächse. Der Zuwachs in Deutschland lag im Oktober mit 14,5 Prozent ebenfalls merklich über dem Durchschnitt der EU. In Großbritannien gingen die Neuzulassungen hingegen um 9,8 Prozent zurück.

In den ersten zehn Monaten des Jahres legten die Neuzulassungen in der EU um 4,0 Prozent im Jahresvergleich zu. In Österreich gab es einen fast dreimal so kräftigen Zuwachs von 11 Prozent auf 42.206 Einheiten; Deutschland lag mit 3,3 Prozent etwas unter dem EU-weiten Durchschnitt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte