Europäischer Nutzfahrzeugmarkt hat im Oktober Fahrt aufgenommen

Brüssel (APA/dpa-AFX) - Der europäische Markt für Nutzfahrzeuge hat im Oktober Fahrt aufgenommen. Die Zahl der Neuzulassungen habe in der Europäischen Union um 10,7 Prozent auf 206.487 zugelegt, wie der Branchenverband Acea am Donnerstag mitteilte. Die Nachfrage sei in fast allen Segmenten gestiegen. Österreich lag mit einem Plus von 24,2 Prozent auf 4.059 Einheiten deutlich über dem EU-Schnitt.

In der EU kletterten die Zulassungen von leichten Nutzfahrzeugen mit 12,7 Prozent im Jahresvergleich besonders deutlich. Eine Ausnahme seien Busse gewesen. Hier ging die Zulassungszahl in der EU um 13,4 Prozent zurück.

Bei der Zulassung von Nutzfahrzeugen insgesamt verbuchten unter den großen Ländern Spanien (+20,9 Prozent) und Frankreich (+18,6 Prozent) im Jahresvergleich besonders starke Zuwächse. Der Zuwachs in Deutschland lag im Oktober mit 14,5 Prozent ebenfalls merklich über dem Durchschnitt der EU. In Großbritannien gingen die Neuzulassungen hingegen um 9,8 Prozent zurück.

In den ersten zehn Monaten des Jahres legten die Neuzulassungen in der EU um 4,0 Prozent im Jahresvergleich zu. In Österreich gab es einen fast dreimal so kräftigen Zuwachs von 11 Prozent auf 42.206 Einheiten; Deutschland lag mit 3,3 Prozent etwas unter dem EU-weiten Durchschnitt.

Wien (APA) - Reinhard Florey (52) bleibt weiterhin Finanzvorstand des österreichischen Öl- und Gaskonzerns OMV. Der Aufsichtsrat des Unternehmens hat in seiner heutigen Sitzung die Funktionsperiode von Florey um zwei Jahre bis zum 30. Juni 2021 verlängert, gab das börsennotierte Unternehmen am Dienstag bekannt.
 

Newsticker

OMV verlängerte Vertrag von CFO Florey um 2 Jahre

St. Pölten (APA) - In Niederösterreich sind mittlerweile 5.000 E-Fahrzeuge zugelassen. Das Bundesland sei damit österreichweit "unangefochten die Nummer eins", betonten LHStv. Stephan Pernkopf und Landesrätin Petra Bohuslav (beide ÖVP) am Dienstag in einer Aussendung.
 

Newsticker

5.000 E-Fahrzeuge in Niederösterreich zugelassen

Innsbruck (APA) - Innsbrucks Touristiker haben in der Wintersaison 2017/18 ein Plus bei Ankünften (plus 4 Prozent) und Nächtigungen (plus 4,9 Prozent) vermeldet. Im Winterhalbjahr kamen rund 660.000 Gäste, die Übernachtungen lagen bei über 1,5 Mio. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer betrug somit 2,3 Tage.
 

Newsticker

Innsbruck mit Plus bei Ankünften und Nächtigungen im Winter 17/18