Europäische Ölkonzerne fahren Einkäufe im Iran zurück - Kreise

London (APA/Reuters) - Europäische Ölkonzerne fahren wegen der drohenden US-Sanktionen ihr Geschäft mit dem Iran zurück. "Wir können uns nicht gegen die USA stellen", sagte eine ranghohe Quelle beim italienischen Energieunternehmen Saras. Gegenwärtig ermittele Saras, wie der Kauf von iranischem Öl innerhalb der erlaubten 180 Tage am besten eingestellt werden könne.

"Es ist noch nicht klar, was die US-Regierung tun kann, aber wir könnten in Schwierigkeiten geraten." Insidern zufolge bereiten sich auch die französische Total, die italienische Eni, Repsol und Cepsa aus Spanien sowie die griechische Hellenic Petroleum darauf vor, den Kauf von iranischem Öl zu stoppen, sobald die Sanktionen greifen.

Hintergrund ist der Streit über das internationale Atomabkommen mit dem Iran. Die USA waren Mitte Mai aus der Vereinbarung ausgestiegen, womit die Islamische Republik ab August wieder mit einer Wirtschaftsblockade durch die Regierung in Washington rechnen muss. Die USA drohen nicht nur dem Iran mit Sanktionen, sondern auch allen Firmen, die mit dem Land weiter Geschäfte machen. Die amerikanischen Strafmaßnahmen sehen eine 180-tägige Übergangsfrist vor, während der die Geschäfte mit dem Iran heruntergefahren werden sollen.

Die meisten europäischen Ölkonzerne haben langfristige Verträge mit der iranischen Ölgesellschaft. Sie wollen den Insidern zufolge aber so lange weiter Öl aus dem Iran beziehen, bis die Sanktionen in Kraft treten. Der größte europäische Ölkonzern Total will mit der Sache vertrauten Personen zufolge keine Ausnahmegenehmigung beantragen, die auf eine Fortsetzung des Ölhandels mit dem Iran auch nach dem 4. November abzielt.

Diesen Schritt erwägt dagegen die spanische Cepsa. Der Vertrag von Eni mit dem Iran läuft nach Angaben des Unternehmens Ende des Jahres aus. Hellenic hat einem Insider zufolge die Importe bereits gestoppt, da die Schweizer Bank des Konzerns keine Zahlungen mehr an den Iran ausführt.

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Der Streit zwischen der Ryanair-Tochter Laudamotion und der Gewerkschaft …