Eurokurs legt leicht zu - Rasante Talfahrt bei Rubel und Lira

Am Markt spielte die politische Lage im Nahen Osten eine wichtige Rolle. US-Präsident Donald Trump hatte mit einem unmittelbar bevorstehenden Militärschlag gegen Syrien gedroht. "Russland hat geschworen, alle Raketen abzuschießen, die auf Syrien abgefeuert werden. Mach' Dich bereit, Russland, denn sie werden kommen (...)", schrieb Trump beim Kurznachrichtendienst Twitter. Nach den Aussagen geriet der Dollar unter Druck, und der Euro konnte im Gegenzug etwas zulegen.

Außerdem erhielt die Gemeinschaftswährung weiter Auftrieb durch Äußerungen des österreichischen Notenbankchefs und EZB-Ratsmitglied Ewald Nowotny vom Vortag. Dieser hatte eine erste Anhebung des Einlagensatzes zur Diskussion gestellt, ohne jedoch einen konkreten Zeitpunkt zu benennen. Der Einlagensatz liegt derzeit bei minus 0,4 Prozent. Er ist damit eine Art Gebühr, die Geschäftsbanken hinterlegen müssen, wenn sie Geld bei der EZB parken.

Analysten der Commerzbank warnten in einem Kommentar davor, die Äußerungen Nowotnys "für bare Münze zu nehmen". Die Aussagen des österreichischen Notenbankchefs seien "nicht immer der verlässlichste Indikator" für die Entscheidungen der EZB. Die Notenbank hatte in einer E-Mail darauf hingewiesen, dass die Äußerungen Nowotnys nicht die Ansicht des EZB-Rats widerspiegelten.

Weiter auf Talfahrt sind die Währungen Russlands und der Türkei. Im Tagesverlauf verlor der Rubel im Handel mit dem Dollar etwa 2,5 Prozent an Wert. Seit Ende der vergangenen Woche hatte die Ankündigung neuer US-Sanktionen gegen Russland die Währung um mehr als 11 Prozent einbrechen lassen. Erneut starke Verluste gab es auch bei der türkischen Lira, die im Handel mit dem Dollar erneut auf ein Rekordtief fiel.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,87360 (0,87183) britische Pfund, 132,26 (132,28) japanische Yen und 1,1855 (1,1792) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold kostete im freien Handel am Nachmittag 1.353,19 Dollar - 13,55 Dollar mehr als am Vortag. Gefixt wurde die Feinunze Gold in London zuletzt am Dienstag mit 1.338, 95 (Montag: 1.331,95) Dollar.

Brüssel (APA/Reuters) - Der Defizitstreit zwischen der EU-Kommission und der italienischen Regierung verschärft sich. Die Brüsseler Behörde wird den Budgetentwurf aus Rom für das kommende Jahr ablehnen, wie der "Spiegel" am Mittwoch unter Berufung auf den deutschen EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) berichtete.
 

Newsticker

EU-Kommission weist Italiens Haushaltsentwurf zurück

Washington/Peking (APA/dpa) - US-Präsident Donald Trump hat ein neues Mittel gefunden, um China im Handelsstreit unter Druck zu setzen. Auf Anraten seines Wirtschaftsberaters Peter Navarro wolle Trump ein 144 Jahre altes Postabkommen aufkündigen, schrieb die "New York Times" am Dienstag unter Berufung auf hochrangige Regierungskreise.
 

Newsticker

Trump könnte 144 Jahre altes Postabkommen mit China beenden

Wien (APA) - Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser, Ex-FPÖ-Generalsekretär Walter Meischberger, dessen früheren Anwalt Gerald Toifl und andere ging es heute am 57. Prozesstag einmal mehr darum, wem welche Konten gehörten. Kein leichtes Unterfangen, wie schon Meischberger beim Auffliegen des "Buwog-Skandals" anmerkte.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - "Wird alles etwas schwierig zu erklären"