Eurogruppe wählt einen neuen Vorsitzenden

Brüssel (APA/dpa) - Die Euro-Finanzminister wollen am Montag eine richtungsweisende Personalentscheidung treffen. Die 19 Ressortchefs stimmen über einen Nachfolger für den scheidenden Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem ab. Vier Kandidaten bewerben sich um das Amt in Europas wichtigstem Finanzgremium. Der Ausgang scheint offen.

Die Gruppe tagt seit 1998 informell. In den vergangenen Jahren spielte sie vor allem in der Schuldenkrise eine maßgebliche Rolle. Hinter verschlossenen Türen entschieden die Minister aus den Ländern mit der Gemeinschaftswährung dabei über milliardenschwere Hilfsprogramme und teils harsche Reformauflagen für Krisenländer.

Der niederländische Sozialist Dijsselbloem führte die Gruppe seit 2013. Er übernahm den schwierigen Job mitten in der Schuldenkrise und galt anfangs als überfordert. Zuletzt erhielt er allerdings für seine ruhige und präzise Führung von etlichen Seiten Lob. Seine Amtszeit endet im Jänner.

Um den Posten bewerben sich nun der portugiesische Finanzminister Mario Centeno, sowie die Ressortchefs Pierre Gramegna (Luxemburg), Peter Kazimir (Slowakei) und Dana Reizniece-Ozola (Lettland). Nach einem Bericht der "Stuttgarter Zeitung" und der "Stuttgarter Nachrichten" (Samstag) favorisiert die geschäftsführende deutsche Regierung den Portugiesen Centeno. Eine Bestätigung gab es dazu vom deutschen Finanzministerium am Wochenende nicht.

Dijsselbloems Amtszeit war vor allem von nächtlichen Krisensitzungen zur drohenden Staatspleite in Griechenland bestimmt. Die größte Herausforderung für den neuen Vorsitzenden dürfte werden, die Debatten um Reformen der Währungsunion voranzutreiben und die Eurozone damit besser gegen künftige Krisen zu wappnen.

München (APA/Reuters) - Siemens kauft das US-Technologieunternehmen Austemper Design Systems, einen jungen Softwareanbieter für Sicherheitsanwendungen. Mit der Übernahme könne Siemens sein Angebot an Kunden ergänzen, die sich mit autonomem Fahren sowie der Digitalisierung von Produktionsbetrieben und Infrastruktur beschäftigen, teilte das Unternehmen mit. Die Details der Übernahme würden nicht bekannt gegeben.
 

Newsticker

Siemens kauft US-Technologie-Start-up

Washington (APA/AFP/Reuters) - "Baut sie hier!": US-Präsident Donald Trump hat im Handelsstreit mit der EU erneut mit Strafzöllen auf europäische Auto-Importe gedroht. Wenn die Europäische Union nicht "bald" ihre langjährigen Zölle und Barrieren für US-Produkte "niederbricht und beseitigt", würden die USA einen 20-prozentigen Tarif auf alle aus der EU eingeführten Autos verhängen, schrieb Trump am Freitag auf Twitter.
 

Newsticker

Trump droht wieder mit Zöllen auf EU-Autos: "Baut sie hier!"

Brüssel (APA/dpa/Reuters) - Mit Zöllen auf amerikanische Produkte wie Whiskey, Jeans, Motorräder und Erdnussbutter hat die EU im Handelsstreit mit den USA zurückgeschlagen. Die Vergeltungszölle sind in der Nacht zum Freitag in Kraft getreten. Auf europäische Verbraucher dürften bei einigen Produkten Preiserhöhungen zukommen.
 

Newsticker

Zölle auf US-Produkte in Kraft: Einige Produkte dürften teurer werden