Eurogruppe: Schelling sieht Diskussion um Vorsitz auf sich zukommen

Luxemburg (APA) - Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) rechnet für die Nachfolge von Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem mit "drei bis vier Kandidaten". Auf die Frage, ob er selbst Interesse habe, sagte Schelling nach dem EU-Finanzministerrat Dienstag in Luxemburg, "wenn ich weiterhin Finanzminister in Österreich bleibe, dann wird diese Diskussion auf mich zukommen".

Er sei schon einmal gefragt worden, ob er das machen würde. "Es ist wahrscheinlich eine der wichtigsten Positionen auf europäischer Ebene, aber es ist deutlich zu früh, ob man das Amt überhaupt übernehmen könnte. Man müsse auch andere Strukturen aufbereiten". Schelling verwies darauf, dass er der "erste Finanzminister ohne Staatssekretär seit Androsch" sei. Dies würde künftig nicht mehr möglich sein, sollte er für eine solche Position berufen werden. Doch "ist die Diskussion völlig verfrüht".

Außerdem sei zu klären, wer Nachfolger des Vorsitzenden der Euro-Arbeitsgruppe wird, die derzeit der Österreicher Thomas Wieser leitet. Jedenfalls gebe es für den Eurogruppen-Chef bisher nur eine offizielle Bekanntgabe, die des französischen Finanzministers Bruno Le Maire. Ob er ihn unterstütze? - Schelling: "Ich würde abwarten, welche Kandidaten überhaupt zur Wahl stehen. Die grundsätzliche Tendenz ist, möglichst große Staaten eher herauszuhalten. Das ist eine alte Tradition von Frankreich und Deutschland bisher gehandhabt. Jetzt ist das einmal anders. Jetzt warten wir einmal ab, ob es andere Kandidaten gibt".

Darauf angesprochen, ob sich mit Le Maire die Richtung in der Eurozone grundsätzlich ändern würde - der Franzose will einen europäischen Finanzminister und hat in Interviews erklärt, man sollte die Sparpolitik aufgeben und die Budgetkriterien lockerer fassen - sagte Schelling, er gehe nicht von einem solchen grundsätzlichen Wechsel aus. Auch die Mehrheit der Finanzminister wolle, dass der künftige Eurogruppen-Chef aus ihren Reihen kommt und kein permanenter Vorsitzender da sein sollte.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte