Euro nach starken Vortagesgewinnen mit 1,1550 Dollar etwas schwächer =

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am frühen Montagnachmittag auf 1,1497 (Freitag: 1,1281) Dollar festgesetzt. In New York notierte der Euro am Montag gegen 22 Uhr bei 1,1596 Dollar.

Der Euro hat am Dienstag etwas von seinen starken Vortagesgewinnen abgegeben. In der Früh wurde die europäische Gemeinschaftswährung bei 1,1550 US-Dollar gehandelt und damit etwas tiefer als am späten Vorabend. Am Vortag hatten Spekulationen über eine spätere Zinserhöhung in den USA wegen der Konjunkturflaute in China den Euro zeitweise über 1,17 Dollar steigen lassen.

Die Sorge vor einer ernsten Konjunkturflaute in China ist weiter das alles beherrschende Thema am Markt. "Im Fokus steht zweifellos die Angst vor einer harten Landung der chinesischen Wirtschaft", sagte Devisenexpertin Thu Lan Nguyen von der Commerzbank. Der Markt habe auf eine Verschiebung der ersten Zinserhöhung in den USA nach der schweren Finanz- und Wirtschaftskrise spekuliert und damit den Dollar stark belastet.

Thu Lan Nguyen erwartet nach den jüngsten Marktturbulenzen neue Hinweise aus der US-Notenbank Fed zur künftigen Geldpolitik. "Es wäre keine gute Idee, den Markt vollkommen blind in die nächste Fed-Sitzung laufen zu lassen". Daher dürften die nächsten Auftritte und Reden von Fed-Mitgliedern aufmerksam verfolgt werden.

Wien/Linz (APA) - Der in Frankfurt börsennotierte österreichische Softwarehersteller Fabasoft hat den Umsatz in den ersten neun Monaten 2017/18 um 14,5 Prozent auf 24 Mio. Euro verbessert. Beim Nettogewinn gab es gar eine Verdoppelung von 1,48 auf 3 Mio. Euro. Das Unternehmen hat zuletzt auch Mitarbeiter aufgebaut.
 

Newsticker

Fabasoft mit neuen Behördenaufträgen, Kapital angehoben

Unterföhring (APA/dpa) - Der Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 hat einen Branchenneuling zum neuen Chef gekürt. Der Aufsichtsrat ernannte den früheren Chef des britischen Staubsauger-Herstellers Dyson, Max Conze, am Mittwoch zum Nachfolger des vorzeitig abgelösten Thomas Ebeling.
 

Newsticker

Staubsauger-Vertreter Conze ProSiebenSat.1-Chef

Luxemburg (APA/dpa) - Bereitschaftsdienste, bei denen Arbeitnehmer innerhalb kurzer Zeit für einen Einsatz zur Verfügung stehen müssen, zählen als Arbeitszeit. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg am Mittwoch entschieden.
 

Newsticker

EuGH: Bereitschaftsdienste mit rascher Anwesenheit sind Arbeitszeit