Euro hält Gewinn nach US-Zinsentscheid bei 1,1218 Dollar

Frankfurt - Der Euro hat am Donnerstag die starken Kursgewinne nach der US-Zinsentscheidung vom Vorabend gehalten. In der Früh wurde die europäische Gemeinschaftswährung weiter über 1,12 US-Dollar gehandelt. In der Früh stand der Euro bei 1,1218 Dollar, nachdem er im späten Mittwochhandel zeitweise fast zwei Cent zugelegt hatte. (Stand 8:27 Uhr)

Von der Europäische Zentralbank (EZB) war der Referenzkurs zuletzt am Mittwoch auf 1,1064 (Dienstag: 1,1109) Dollar festgelegt worden. In New York notierte der Euro am Mittwoch gegen 21 Uhr bei 1,1229 Dollar.

Die US-Notenbank hatte sich mit Blick auf weitere Zinserhöhungen sehr zurückhaltend gezeigt und damit den Dollar belastet. Im Gegenzug konnte der Euro nach den Aussagen der Fed kräftig zulegen. Obwohl jüngste Konjunkturdaten aus den USA wieder besser ausgefallen waren, sei die Fed mit ihrer Geldpolitik vorsichtiger geworden, hieß es übereinstimmend von Experten.

"Die US-Notenbank hält sich bedeckt und möchte keine allzu großen Erwartungen wecken", kommentierte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank.

Berlin/Hannover/München (APA/dpa) - Die Fast-Food-Kette Burger King hat sich für ihre geplante Deutschland-Expansion Verstärkung geholt. Als neuer großer Lizenznehmer will die Station Food GmbH voraussichtlich Ende des dritten Quartals dieses Jahres ein umgebautes Burger-King-Restaurant im Berliner Hauptbahnhof eröffnen, wie das Unternehmen mitteilte.
 

Newsticker

Burger King holt Lizenz-Partner für Deutschland-Expansion ins Boot

Prag (APA) - Laut der Chefin der tschechischen Atombehörde (SUJB), Dana Drabova, werden sich tschechische Regierungen in den kommenden zehn Jahren mit einem steigenden Druck der EU in Bezug auf eine frühere Abschaltung des AKWs Dukovany auseinandersetzen müssen.
 

Newsticker

AKW Dukovany - Steigender Druck von EU auf Prag erwartet

Caracas (APA/AFP) - Venezuela hat mit der Einführung seiner neuen Digitalwährung Petro begonnen, mit der sich die Regierung von Staatschef Nicolas Maduro gegen eine "Finanzblockade" der USA stemmen will. Wie die Behörden des hochverschuldeten südamerikanischen Landes am Dienstag mitteilten, wurde der Verkauf von zunächst 38,4 Millionen Petro gestartet.
 

Newsticker

Venezuela beginnt mit Verkauf von eigener Kryptowährung