Euro mit 1,1499 Dollar auf Sechs-Monats-Hoch =

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Freitagmittag auf 1,1281 (Donnerstag: 1,1183) Dollar festgesetzt.

Mit der wachsenden Sorge vor einer ernsten Konjunkturflaute in China verstärkt sich am Devisenmarkt die Spekulation auf eine spätere Zinserhöhung in den USA. Am Morgen hatten erneut massive Kursverluste an den chinesischen Aktienmärkten die Anleger beunruhigt.

Die Anleger fürchten, dass die US-Notenbank Fed ihre Zinswende wegen der Turbulenzen in China abermals verschieben und den Zinsschritt erst im Dezember vollziehen könnte. Dies belastet den US-Dollar und sorgt im Gegenzug für Auftrieb beim Euro. Zuvor hatte die Aussicht auf die erste US-Zinserhöhung seit der schweren Finanz- und Wirtschaftskrise dem Dollar lange Zeit Auftrieb gegeben.

Kommentar

Standpunkte

Helmut A. Gansterer: "Weiß nicht, woher ich komme"

Geld

Ölpreis pendelt an der 50-Dollar-Marke

Wirtschaft

Wifo: Österreichs Wirtschaft wächst überdurchschnittlich schnell