Euro fällt weiter zurück - Dollar legt zu

Frankfurt am Main - Der Euro hat am Dienstag weiter an Boden verloren. Mit 1,0873 US-Dollar kostete die Gemeinschaftswährung am späten Nachmittag so wenig wie zuletzt Ende April. Der Dollar legte dagegen zu, weil Konjunkturdaten positiv überraschten.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,0926 (Montag: 1,0978) Dollar festgelegt. Der Dollar kostete damit 0,9153 (0,9109) Euro.

Belastet wurde der Euro durch Wahlergebnisse aus Spanien und den griechischen Schuldenstreit. In Spanien hatten die Regionalwahlen am Wochenende der konservativen Regierungspartei starke Verluste beschert. Reformkritische Protestparteien erhielten dagegen Zulauf. Die Wahl galt als Stimmungstest für die Parlamentswahlen Ende des Jahres.

Schlechte Nachrichten gab es aus Griechenland. Aus der Regierung und der Linkspartei Syriza kamen widersprüchliche Äußerungen zur fristgerechten Rückzahlung eines Hilfskredits an den Internationalen Währungsfonds (IWF). Scheitert die Anfang Juni anstehende Rückzahlung, kann das für Athen die Pleite bedeuten.

Der US-Dollar profitierte hingegen von robusten Wirtschaftszahlen. Daten zu den Investitionen, vom Häusermarkt und zur Verbraucherstimmung konnten überzeugen. Das nährt die Hoffnung, dass das schwache Winterquartal ein Ausrutscher war und die Wirtschaft wieder Fahrt aufnimmt. Die Notenbank Fed könnte dann bald damit beginnen, die Zinsen anzuheben. Anlagen in den USA würden dadurch rentabler, wovon der Dollar schon jetzt profitiert.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,70960 (0,71000) britische Pfund, 134,07 (133,39) japanische Yen und 1,0351 (1,0349) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1.185,40 (Freitag vor Pfingsten: 1.204,10) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 34.740,00 (Freitag: 34.210,00) Euro.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen