Euro-Chef - Spannung bis zuletzt um Dijsselbloem-Nachfolge

Brüssel (APA) - Das Gerangel um den neuen Eurogruppen-Chef geht ins Finale. Spannung gibt es bis zuletzt um die Nachfolge von Jeroen Dijsselbloem. Am morgigen Donnerstag läuft die Kandidatensuche für den neuen Eurogruppen-Vorsitzenden ab, die Wahl soll planmäßig bei der Sitzung am 4. Dezember stattfinden. Eher Zurückhaltung gibt es in EU-Ratskreisen für eine Übergangslösung mit Dijsselbloem selbst.

So war zuletzt kolportiert worden, die Eurogruppe könnte eine halbjährliche Verlängerung des Mandats für Dijsselbloem, das offiziell Mitte Jänner endet, beschließen. Allerdings gebe es Bedenken, dass eine solche Zwischenlösung als Präjudiz gelten könnte, dass künftig kein amtierender Finanzminister Chef der Eurogruppe sein müsse, wie dies bisher der Fall war. Dabei kämen dann auch der Vizepräsident der EU-Kommission Valdis Dombrovskis, und EU-Wirschafts- und Währungskommissar Pierre Moscovici ins Spiel. Dies würde die sogenannte "Doppel-Hut"-Variante bedeuten, wonach künftig der Eurogruppen-Vorsitzende zumindest im Fall von Dombrovskis auch Vizepräsident der EU-Kommission sein sollte.

Nicht dementiert wurden bisher Berichte, wonach sich die EVP-Gruppe innerhalb der Währungsunion auf Österreichs geschäftsführenden Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) als Kandidat verständigt haben soll. Bei Schelling gibt es allerdings noch das Fragezeichen, ob er in der neuen Regierung unter dem möglichen Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) überhaupt noch vertreten sein wird. Dies müsste sich jedenfalls bis kommenden Montag klären. Eine Vorentscheidung könnte schon Donnerstagabend fallen. Bis spätestens Mitternacht müssen die Kandidaten für die Wahl des Eurogruppen-Chefs genannt werden.

Dann gibt es noch Ansprüche von Sozialdemokraten und Liberalen auf den EU-Spitzenposten. Wenn Dijsselbloem, einem Sozialdemokraten, ein EVP-Mitglied folgt, würden praktisch alle führenden Jobs in den EU-Institutionen in Händen der Europäischen Volkspartei sein - Ausnahme ist Federica Mogherini von den Sozialdemokraten als Hohe Beauftragte und Vizepräsidentin der EU-Kommission. Für die Sozialdemokraten öfter genannt wurde zuletzt der slowakische Finanzminister Peter Kazimir.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen