Euro-Chef - Spannung bis zuletzt um Dijsselbloem-Nachfolge

Brüssel (APA) - Das Gerangel um den neuen Eurogruppen-Chef geht ins Finale. Spannung gibt es bis zuletzt um die Nachfolge von Jeroen Dijsselbloem. Am morgigen Donnerstag läuft die Kandidatensuche für den neuen Eurogruppen-Vorsitzenden ab, die Wahl soll planmäßig bei der Sitzung am 4. Dezember stattfinden. Eher Zurückhaltung gibt es in EU-Ratskreisen für eine Übergangslösung mit Dijsselbloem selbst.

So war zuletzt kolportiert worden, die Eurogruppe könnte eine halbjährliche Verlängerung des Mandats für Dijsselbloem, das offiziell Mitte Jänner endet, beschließen. Allerdings gebe es Bedenken, dass eine solche Zwischenlösung als Präjudiz gelten könnte, dass künftig kein amtierender Finanzminister Chef der Eurogruppe sein müsse, wie dies bisher der Fall war. Dabei kämen dann auch der Vizepräsident der EU-Kommission Valdis Dombrovskis, und EU-Wirschafts- und Währungskommissar Pierre Moscovici ins Spiel. Dies würde die sogenannte "Doppel-Hut"-Variante bedeuten, wonach künftig der Eurogruppen-Vorsitzende zumindest im Fall von Dombrovskis auch Vizepräsident der EU-Kommission sein sollte.

Nicht dementiert wurden bisher Berichte, wonach sich die EVP-Gruppe innerhalb der Währungsunion auf Österreichs geschäftsführenden Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) als Kandidat verständigt haben soll. Bei Schelling gibt es allerdings noch das Fragezeichen, ob er in der neuen Regierung unter dem möglichen Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) überhaupt noch vertreten sein wird. Dies müsste sich jedenfalls bis kommenden Montag klären. Eine Vorentscheidung könnte schon Donnerstagabend fallen. Bis spätestens Mitternacht müssen die Kandidaten für die Wahl des Eurogruppen-Chefs genannt werden.

Dann gibt es noch Ansprüche von Sozialdemokraten und Liberalen auf den EU-Spitzenposten. Wenn Dijsselbloem, einem Sozialdemokraten, ein EVP-Mitglied folgt, würden praktisch alle führenden Jobs in den EU-Institutionen in Händen der Europäischen Volkspartei sein - Ausnahme ist Federica Mogherini von den Sozialdemokraten als Hohe Beauftragte und Vizepräsidentin der EU-Kommission. Für die Sozialdemokraten öfter genannt wurde zuletzt der slowakische Finanzminister Peter Kazimir.

Wien/Linz (APA) - Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und andere hat der Zweitangeklagte Walter Meischberger heute den ganzen Tag lang die genauen Fragen der Richterin zu den Liechtenstein-Konten beantworten müssen. Dabei kam der frühere FPÖ-Spitzenpolitiker und Grasser-Trauzeuge einige Male ins Rätseln - obwohl er ja angibt, alle drei Konten seien in Wahrheit ihm zuzurechnen.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - Meischberger rätselt über Liechtenstein-Konten

Sonja Sarközi wird Chefin der russischen Sberbank Europe in Wien

Wirtschaft

Sonja Sarközi wird Chefin der russischen Sberbank Europe in Wien

Dublin/Frankfurt (APA/dpa) - Die deutsche Bundesregierung soll nach Auffassung der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) mehr für den Luftverkehr und die dort beschäftigten Arbeitnehmer tun. Es gelte unter anderem, atypische Beschäftigungsmodelle auf europäischer Ebene zu unterbinden, erklärte VC-Präsident Ilja Schulz am Mittwoch beim Deutschen Verkehrspilotentag in Frankfurt.
 

Newsticker

Pilotengewerkschaft Cockpit kritisiert Leihpilotensystem bei Ryanair