EU-Warnung zu Brexit-Risiken setzt britischem Pfund zu

London (APA/Reuters) - Aus Furcht vor einem Scheitern der Verhandlungen über die Beziehungen Großbritanniens zur EU nach dem Brexit ziehen sich Anleger aus dem Pfund Sterling zurück. Der Kurs fiel am Freitag um bis zu 0,9 Prozent auf ein Dreieinhalb-Wochen-Tief von 1,3788 Dollar. Gleichzeitig verteuerte sich der Euro um 0,8 Prozent auf 0,8876 Pfund.

Auslöser war die Mahnung des EU-Chefunterhändlers Michel Barnier, das Vereinigte Königreich könne nur dann den wirtschaftlichen Status Quo sichern, wenn es sich an alle Regeln halte. "Barniers Aussagen erhöhen das Risiko, dass eine Übergangsregelung wohl doch nicht so leicht gefunden werden kann, wie der Markt erwartet hatte", sagte Devisenanalyst Lee Hardman von der Bank Mitsubishi UFJ. Da die Brexit-Risiken wieder auf dem Radar der Anleger aufgetaucht seien, rücke die Aussicht auf eine baldige Zinserhöhung der Bank von England (BoE) in den Hintergrund, ergänzte sein Kollege Hamish Muress vom Finanzdienstleister OFX.

In den vergangenen Wochen hatte das Pfund dank der Hoffnung auf großzügige Übergangsregelungen bei den Wirtschaftsbeziehungen nach dem Ausstieg Großbritanniens aus der EU zeitweise um mehr als vier Prozent aufgewertet.

Leverkusen/St. Louis (APA/dpa) - Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer kann mit der Integration des übernommenen US-Saatgutunternehmens Monsanto beginnen. Mit dem nun vollzogenen Verkauf von Geschäftsteilen an den deutschen Konkurrenten BASF sind die Voraussetzungen erfüllt, wie Bayer am Donnerstag mitteilte. Bayer ist bereits seit dem 7. Juni alleiniger Eigentümer von Monsanto.
 

Newsticker

Bayer beginnt mit Monsanto-Integration

New York/Palo Alto (Kalifornien) (APA/Reuters) - Tesla-Chef Elon Musk und seinem Unternehmen drohen nach Einschätzung von Rechtsexperten keine drakonischen Strafen für die womöglich voreilige Ankündigung eines Börsenabschieds per Twitter.
 

Newsticker

Experten - Tesla-Chef kann auf Milde der Börsenaufsicht hoffen

Wolfsberg (APA) - Das australische Unternehmen European Lithium, das auf der Koralpe im Süden Österreichs Lithium abbauen möchte, ist auf Investorensuche. Die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft (AG) und ein Listing im amtlichen Handel an der Wiener Börse seien geplant, hieß es in einer Aussendung am Donnerstag. Seit Oktober 2017 notiert European Lithium bereits am Dritten Markt der Wiener Börse.
 

Newsticker

European Lithium will in amtlichen Handel an Wiener Börse