EU und Vietnam über Freihandelsabkommen einig

Die Europäische Union und Vietnam haben nach zweieinhalb Jahren Verhandlungen eine Grundsatzeinigung über ein Freihandelsabkommen erzielt. EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström sagte am Dienstag in Brüssel, beide Seiten würden 99 Prozent ihrer Zölle abbauen. Vietnam hat dazu zehn Jahre Zeit, die EU muss innerhalb von sieben Jahren ihre Zölle beseitigen.

Ausständig sei noch die Erstellung der entsprechenden Rechtstexte, sagte Malmström. Die EU-Kommissarin erwartet ein Inkrafttreten des Abkommens Ende 2017 oder Anfang 2018. Bevor das Freihandelsabkommen in Kraft treten kann, muss es von den EU-Handelsministern und dem Europaparlament genehmigt werden.

Malmström bezeichnete die Grundsatzeinigung als "großen Schritt in unseren Handelsbeziehungen". Mehr als 31 Millionen Jobs würden in Europa von Exporten abhängen. Der Zugang zu dem sich rasch entwickelnde Markt in Vietnam mit 90 Millionen Verbrauchern sei "eine großartige Nachricht".

Vietnam ist nach Angaben der EU-Kommission der viertwichtigste Handelspartner für die Europäer unter den zehn ASEM-Staaten (Asia Europe Meeting). Für Vietnam ist die EU der zweitwichtigste Handelspartner nach China.

Der Warenhandel erreichte 2014 einen Umfang von 28,2 Mrd. Euro, mit Einfuhren im Wert von 22,1 Mrd. Euro aus Vietnam und Exporten aus der EU im Umfang von 6,2 Mrd. Euro. Der Dienstleistungshandel erreichte 2013 ein Volumen von 2,9 Mrd. Euro, mit einem leichten Überschuss für die EU.

Die EU ist außerdem sechstgrößter Investor in Vietnam. 2013 erreichte das Volumen der europäischen Direktinvestitionen in Vietnam 500 Mio. Euro.

Nach dem neuen Freihandelsabkommen muss Vietnam 65 Prozent seiner Importzölle zum Inkrafttreten abbauen, die restlichen Zölle müssen innerhalb von zehn Jahren fallen. Übergangsfristen gibt es für Maschinen, Fahrzeugteile, Chemikalien und Lebensmittel.

Brüssel/Mountain View /Menlo Park (APA/dpa) - Trotz Widerständen aus anderen EU-Ländern will der französische Präsident Emmanuel Macron sein Vorhaben einer Besteuerung von Internet-Giganten vorantreiben. Er setze dabei auch auf die Zusammenarbeit mit Deutschland, sagte Macron beim EU-Gipfel in Brüssel am Freitag. Es sei ein Problem, dass große Internetfirmen in manchen Mitgliedstaaten bisher keine Mehrwertsteuer zahlten.
 

Newsticker

Macron lässt bei Steuer für Internet-Giganten nicht locker

Peking (APA/Reuters) - Die EU prüft, ob chinesische Firmen Elektro-Fahrräder in Europa nur dank unfairer Beihilfen zu Niedrig-Preisen anbieten können. Die EU-Kommission leitete am Freitag die Untersuchung einer Beschwerde ein, die der Europäische Fahrradhersteller-Verband (EBMA) Anfang Oktober eingereicht hatte.
 

Newsticker

EU prüft Dumping-Vorwürfe gegen E-Bike-Hersteller aus China

Windhuk (APA) - Der afrikanische Staat Namibia macht ernst mit Airbnb-Vermietern: Melden oder erwischt werden und ins Gefängnis gehen, heißt die neue Losung. Bis zum Jahresende kann man sich noch bei der Tourismus-Regulierungsbehörde anmelden. Der Tourismussektor trägt rund 15 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) des südafrikanischen Landes bei, das etwa bei Safari-Freunden beliebt ist.
 

Newsticker

Namibia greift bei Airbnb-Vermietern hart durch