EU-Verhandler - Briten bleibt nach Brexit nur ein Freihandels-Deal

Brüssel (APA/Reuters) - EU-Brexit-Chefunterhändler Michel Barnier nimmt Großbritannien die Hoffnung auf maßgeschneiderte Handelsbeziehungen mit der EU nach dem Brexit. "Großbritannien verbaut sich Schritt für Schritt den Weg", sagte Barnier am Donnerstag in Brüssel. "Das einzige Modell, das übrig ist, ist das eines Freihandelsvertrags wie jüngst mit Kanada, Japan oder Korea."

Die EU werde an ihren Grundprinzipien festhalten und nicht zulassen, dass etwa die Integrität des gemeinsamen Marktes mit dem freien Austausch von Waren und Personen bedroht werde. "Die Zukunft unserer Union ist viel wichtiger als der Brexit."

Die Londoner Regierung hatte zuvor ins Spiel gebracht, sich nur einzelne Teile des EU-Binnenmarktes herauszupicken und andere wie vor allem die Freizügigkeit von Personen zu blockieren. Um das Dilemma zu lösen, traf EU-Ratspräsident Donald Tusk in London Premierministerin Theresa May. Es habe eine "ehrliche und offene" Unterredung in guter Atmosphäre über die anstehenden Probleme gegeben, sagte ein EU-Vertreter. May wird am Freitag über ihre Vorstellungen von der Zukunft mit der EU nach dem Brexit reden.

Der Vortrag wird in Brüssel mit Spannung erwartet, da May Details dazu bisher schuldig blieb. Barnier erhöhte am Donnerstag den Druck und forderte von London klare Festlegungen. Vor allem der künftige Status von Nordirland müsse geklärt werden, um eine Grenze mit Kontrollen zum EU-Mitglied Irland zu vermeiden.

Ingolstadt (APA/dpa/AFP) - Im Zuge der Abgasaffäre startet Autobauer Audi ab Mittwoch den ersten von insgesamt acht Rückrufen für Modelle mit V-TDI-Motoren in Deutschland. Das teilte die VW-Tochter am Montag in Ingolstadt mit. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) habe die dafür nötige Freigabe erteilt.
 

Newsticker

Audi startet Rückruf von Diesel-Autos in Deutschland

Hamburg/Wolfsburg (APA/Reuters) - Volkswagen will beim Umstieg auf die Elektromobilität seine herausgehobene Position in der Autoindustrie behalten. "Wir werden günstiger sein als Tesla und wir haben dann die großen Skaleneffekte", sagte Konzernchef Herbert Diess der Branchenzeitung "Automotive News". Die Plattform sei "bereits für 50 Millionen Elektroautos gebucht, und wir haben Batterien für 50 Millionen Elektroautos beschafft".
 

Newsticker

Volkswagen-Chef spricht von 50 Millionen Elektroautos

Wirtschaft

Wiener Kino-Gruppe Cineplexx expandiert am Balkan