EU und Mexiko wollen Anfang 2018 Freihandelsabkommen aktualisieren

Brüssel/Mexiko-Stadt (APA/dpa) - Die EU und Mexiko wollen die Verhandlungen über ein aktualisiertes Freihandelsabkommen demnächst abschließen. "Wir haben eine Menge Fortschritte erzielt und sind kurz vor einem Abschluss", so EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström bei einem Auftritt mit dem mexikanischen Wirtschaftsminister, Ildefonso Guajardo, am Donnerstag in Brüssel. Eine umfassende politische Einigung soll Anfang 2018 stehen.

Ursprünglich sollten die Verhandlungen Ende des Jahres abgeschlossen werden. Die Handelsbeziehungen zwischen Mexiko und der EU sind derzeit durch ein 17 Jahre altes Abkommen geregelt, das aus Sicht beider Seiten ausgeweitet und modernisiert werden muss. Dabei geht es unter anderem um den Schutz von Herkunftsbezeichnungen landwirtschaftlicher Produkte.

Das Handelsvolumen zwischen Mexiko und der EU beträgt etwa 62 Mrd. US-Dollar (52,34 Mrd. Euro). Die EU zählt für Mexiko zu den wichtigsten Handelspartnern. Von 2000 bis 2015 flossen rund 156 Mrd. Dollar (131,7 Mrd. Euro) an Investitionen aus der EU nach Mexiko.

Angesichts protektionistischer Töne von US-Präsident Donald Trump will Mexiko seine Handelsbeziehungen zu anderen Ländern und Regionen ausbauen. "In Handelsbeziehungen geht es darum, Brücken zu bauen, keine Mauern", sagte Malmström.

Berlin (APA/dpa) - Angesichts des deutschen Aufholbedarfs bei der E-Mobilität empfehlen Experten der Bundesregierung, den Umweltbonus für Elektroautos beizubehalten. Er solle gezahlt werden, bis das Ziel von einer Million E-Autos erreicht sei, sagte der Chef der beratenden Nationalen Plattform Mobilität (NPE), Henning Kagermann, am Mittwoch. Der steigende Marktanteil der Elektromobilität sei "kein Selbstläufer".
 

Newsticker

Deutschland - Experten für Verlängerung von Umweltbonus für E-Autos

München/Ingolstadt (APA/AFP) - Der in Untersuchungshaft sitzende beurlaubte Audi-Chef Rupert Stadler ist mit seiner Haftbeschwerde in die nächste Instanz gegangen. Wie eine Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft München II am Mittwoch sagte, habe Stadler am Montag eine weitere Beschwerde vor dem Oberlandesgericht München eingelegt. Mitte August hatte das Landgericht München seine Haftbeschwerde abgelehnt.
 

Newsticker

Beurlaubter Audi-Chef Stadler geht in nächste Instanz

Hamburg (APA/AFP) - Der irische Billigflieger Ryanair bietet seinen in Deutschland stationierten Piloten eine Festanstellung sowie die Übernahme von Ausbildungskosten an. "Bis Weihnachten sind alle Piloten, die in Deutschland ihre Basis haben, direkt bei uns angestellt", sagte Ryanair-Manager Peter Bellew der Wochenzeitung "Die Zeit".
 

Newsticker

Ryanair bietet in Deutschland stationierten Piloten Festanstellung an