EU-Steuerbetrugsbekämpfung: Schelling erwartet keine große Annäherung

Brüssel - Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) glaubt noch nicht an eine große Annäherung beim ECOFIN über ein Steuerbetrugsbekämpfungs-Paket. Er würde auch nicht einem "weit verwässerten Kompromiss" zustimmen. Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem zeigte sich ebenfalls skeptisch.

Dijsselbloem, als niederländischer Finanzminister auch EU-Ratsvorsitzender, erklärte, er könne nichts versprechen. Die Steuerangelegenheiten lägen weiterhin in der Kompetenz der einzelnen EU-Staaten. "Wir müssen daher alle an Bord haben, um zu einer Vereinbarung zu kommen, andernfalls gibt es keinen Deal", so Dijsselbloem am Mittwoch vor Beginn der EU-Finanzministersitzung in Brüssel. Daher müssten die Staaten "einige ihrer innovativen Steuerinstrumente aufgeben, um zu einer gemeinsamen Haltung kommen zu können und die Steuervermeidungspraktiken zu stoppen. Wir müssen uns dessen bewusst sein, das verlangen auch die europäischen Bürger".

Schelling betonte, Steuerbetrugsbekämpfung habe "absolute Priorität". Es gehe auch nicht darum, "gesichtswahrende Entscheidungen zu treffen, sondern Maßnahmen zu setzen, die wirklich signalisieren, dass wir es mit der Betrugsbekämpfung ernst meinen". Das Problem sei, dass "jeder versucht, seine bestehenden Regelungen durchzusetzen. Auch wir in Österreich haben bessere Regelungen. Ich glaube, hier ist die Präsidentschaft gefordert, einen Kompromiss zu finden. Aber was nicht passieren sollte, ist, einem sehr weit verwässerten Kompromiss zuzustimmen, um den Anschein zu erwecken, dass wir es doch nicht so ganz ernst meinen. Ich meine es sehr ernst", betonte der Finanzminister.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro