EU stellt 873 Mio. Euro für Ausbau von Energienetzen zur Verfügung

Brüssel (APA/AFP) - Die EU wird 873 Millionen Euro in Großprojekte zur Energieinfrastruktur investieren. Die Mitgliedsstaaten hätten einem Vorschlag der Kommission zur Unterstützung von 17 Projekten im Gas- und Stromsektor zugestimmt, teilte die Kommission am Donnerstag in Brüssel mit. Der Löwenanteil fließt demnach in eine Stromtrasse, die Spanien und Frankreich über den Golf von Biskaya verbinden soll.

In Deutschland erhält die Süd-Ost-Link-Stromtrasse Unterstützung.

Mit rund zwei Dritteln der zugesagten EU-Mittel - 578 Mio. Euro - unterstützt Brüssel das Projekt Golf von Biskaya: eine 370 Kilometer lange Stromtrasse von Frankreich nach Spanien. Sie soll die Integration der iberischen Halbinsel auf dem europäischen Energiemarkt fördern.

Damit die Bauarbeiten an der Stromtrasse Süd-Ost-Link von Sachsen-Anhalt nach Bayern beginnen können, schießt die EU 70 Mio. Euro zu. Das Projekt soll zur Umsetzung der Energiewende beitragen und Windstrom aus dem Norden Deutschlands nach Bayern leiten, um den allmählichen Ausfall der Atomkraftwerke vor Ort zu kompensieren. Dafür ist die Verlegung von 580 Kilometern unterirdischer Hochspannungskabel geplant.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte