EU-Staaten fehlen über 100 Milliarden Euro an Atom-Rückstellungen

Berlin - Die EU-Staaten sind einem Medienbericht zufolge noch nicht ausreichend für die Stilllegung von Atomkraftwerken vorbereitet. Es fehlten Rückstellungen von mehr als 100 Mrd. Euro, berichtete "Spiegel-Online" am Mittwoch unter Berufung auf eine Marktanalyse von Energiekommissar Miguel Arias Canete, die am 24. Februar vorgestellt werden soll.

Die Kosten für die Reduktion der Atomkraft in Europa bis 2050 werden demnach auf 268 Mrd. Euro veranschlagt. Davon fielen 126 Mrd. für den Rückbau von Atomkraftwerken an und 142 Milliarden Euro für die Entsorgung des Atommülls.

Bisher seien aber erst Rückstellungen über 150 Mrd. Euro gebildet worden. In Deutschland soll der letzte Meiler Ende 2022 vom Netz gehen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte