EU-Solarverband beschwert sich in Brüssel erneut über Chinas Firmen

Der europäische Solar-Branchenverband EU ProSun hat sich bei der EU-Kommission erneut über unfaire Praktiken der chinesischen Solarindustrie beschwert. Chinas Solarfirmen umgingen beim Import nach Europa Zölle in Höhe von rund 500 Mio. Euro, teilte EU ProSun am Mittwoch in Brüssel mit.

Solarmodule und -zellen würden von China nach Malaysia und Taiwan verschifft und von dort mit neuen Papieren in die EU geliefert, um Mindestpreise und Zölle zu umgehen. "Bis zu 30 Prozent der chinesischen Solarimporte werden auf diesem Weg am Zoll vorbeigeführt", sagte Verbandspräsident Milan Nitzschke in Brüssel. "Das ist kriminell, das ist Zollbetrug." Den EU-Staaten seien dadurch erhebliche Einkünfte entgangen.

Immer wieder gibt es Streit zwischen der EU und China um Dumping in der Solarbranche. China ist der größte Produzent von Solarpaneelen. 2013 hatten beide Seiten Mindestpreise für Solarmodule vereinbart, die noch bis zum Jahresende gelten.

EU ProSun will eine Verlängerung beantragen und fordert Zölle auf Solarimporte aus Taiwan und Malaysia für Produkte, bei denen es keinen Nachweis gibt, dass sie in diesen Ländern auch produziert wurden. Die europäische Solarindustrie leidet unter der ihrer Ansicht nach zu billigen Konkurrenz aus China.

Wien/Linz (APA) - Der in Frankfurt börsennotierte österreichische Softwarehersteller Fabasoft hat den Umsatz in den ersten neun Monaten 2017/18 um 14,5 Prozent auf 24 Mio. Euro verbessert. Beim Nettogewinn gab es gar eine Verdoppelung von 1,48 auf 3 Mio. Euro. Das Unternehmen hat zuletzt auch Mitarbeiter aufgebaut.
 

Newsticker

Fabasoft mit neuen Behördenaufträgen, Kapital angehoben

Unterföhring (APA/dpa) - Der Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 hat einen Branchenneuling zum neuen Chef gekürt. Der Aufsichtsrat ernannte den früheren Chef des britischen Staubsauger-Herstellers Dyson, Max Conze, am Mittwoch zum Nachfolger des vorzeitig abgelösten Thomas Ebeling.
 

Newsticker

Staubsauger-Vertreter Conze ProSiebenSat.1-Chef

Luxemburg (APA/dpa) - Bereitschaftsdienste, bei denen Arbeitnehmer innerhalb kurzer Zeit für einen Einsatz zur Verfügung stehen müssen, zählen als Arbeitszeit. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg am Mittwoch entschieden.
 

Newsticker

EuGH: Bereitschaftsdienste mit rascher Anwesenheit sind Arbeitszeit