EU will noch nicht an Russland-Sanktionen rütteln

Brüssel, 30. Sep (Reuters) - Die Europäische Union will vor eventuellen Änderungen an den Wirtschaftssanktionen gegen Russland zunächst die Umsetzung des Friedensplanes prüfen. Diese Überprüfungen dauerten an, sagte die Sprecherin der scheidenden EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton am Dienstag in Brüssel.

Die Botschafter der EU-Staaten berieten unterdessen über den Stand der Dinge in der Ostukraine. Einem EU-Diplomaten zufolge sollte dabei nicht erörtert werden, ob die Sanktionen bereits zurückgefahren werden könnten. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte am Montag erklärt, dass die EU noch weit von einer Aufhebung der Strafmaßnahmen entfernt sei.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte