EU rügt Österreich wegen Berechnung von Verkehrsemissionen

Brüssel (APA) - Die EU-Kommission hat Österreich und neun andere EU-Staaten aufgefordert, die EU-Vorschriften zur Berechnung der Treibhausgasemissionen von Kraftstoffen umzusetzen. Die Regelung sollte zu einer hinreichend genauen Berichterstattung führen, erklärte die EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel.

Hintergrund ist die Überprüfung der EU-Kraftstoffqualitätsrichtlinie, die darauf abzielt, die CO2-Emissionen der Treibstoffe bis Ende 2020 um sechs Prozent zu senken. Die EU-Staaten mussten die EU-Vorschriften bis zum 21. April 2017 in nationales Recht umsetzen. Falls sie auf die Aufforderung der EU-Kommission binnen zwei Monaten nicht reagieren, kann diese den EU-Gerichtshof mit der Angelegenheit befassen.

Unterdessen hat die EU-Kommission ein gegen Österreich und 17 andere EU-Staaten laufendes Vertragsverletzungsverfahren zur EU-Richtlinie über kartellrechtliche Schadensersatzklagen eingestellt. Die betroffenen Staaten hätten die EU-Richtlinie in nationales Recht umgesetzt.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte