EU prüft Dumping-Vorwürfe gegen E-Bike-Hersteller aus China

Peking (APA/Reuters) - Die EU prüft, ob chinesische Firmen Elektro-Fahrräder in Europa nur dank unfairer Beihilfen zu Niedrig-Preisen anbieten können. Die EU-Kommission leitete am Freitag die Untersuchung einer Beschwerde ein, die der Europäische Fahrradhersteller-Verband (EBMA) Anfang Oktober eingereicht hatte.

Es gebe genügend Hinweise, die eine solche Prüfung rechtfertigten, hieß es. Sie soll binnen 15 Monaten abgeschlossen sein. Das chinesische Handelsministerium reagierte umgehend und warnte, die EU solle das Thema nicht zu einem neuen Fall von Handelsprotektionismus heranwachsen lassen. China jedenfalls werde die legitimen Interessen der Firmen des Landes resolut schützen.

Der Verband EBMA wirft chinesischen Firmen vor, ihre E-Bikes in der EU dank illegaler Staatshilfen zu Billigst-Preisen anzubieten, die teils unter den Produktionskosten liegen. Laut EBMA wurden 2016 rund 430.000 E-Fahrräder aus China in der EU verkauft, 40 Prozent mehr als 2015. Für 2018 wird ein weiterer Anstieg auf etwa 800.000 erwartet. Der EBMA zufolge kaufen die Europäer rund 20 Millionen Fahrräder im Jahr, davon etwa zehn Prozent E-Bikes. Der Anteil könne binnen fünf Jahren auf 25 Prozent steigen.

Der Streit schwelt seit längerem. China besteht laut der EU darauf, Fahrräder als umweltfreundliches "grünes" Produkt einzustufen, auf das kein Zoll erhoben werde dürfe. Über die Einfuhr "konventioneller" Fahrräder aus China liegen sich beide Seiten schon seit mehr als 20 Jahren in den Haaren. Zwist gibt es auch unter anderem über chinesische Stahl- und Solarmodulimporte.

Paris (APA/Reuters) - Der französische Medienkonzern Vivendi taxiert den Wert seiner Tochterfirma Universal Music Group (UMG) auf mehr als 40 Milliarden Dollar (rund 34 Milliarden Euro). Er habe gerade in dieser Woche eine entsprechende Schätzung gesehen, sagte Vivendi-Chef Arnaud de Puyfontaine am Freitag auf einer Branchenkonferenz in Barcelona. Er gehe aber davon aus, dass der Wert noch darüber liege.
 

Newsticker

Vivendi-Chef schätzt Wert der Musiksparte auf über 40 Mrd. Dollar

München (APA/dpa) - Es ist Tag eins nach der Hiobsbotschaft. Die Siemens-Mitarbeiter in Leipzig und Görlitz wissen seit weniger als 24 Stunden, dass ihre Werke mit zusammen 920 Arbeitsplätzen geschlossen werden sollen. Und in Erfurt steht das Generatorenwerk auf der Kippe. Doch statt resignierter Katerstimmung herrscht vor allem Wut.
 

Newsticker

Unverständnis und Wut: Siemens-Mitarbeiter bangen um ihre Zukunft

London/Göteborg (APA/dpa/AFP/Reuters) - Großbritannien und die Europäische Union geben die Hoffnung auf einen raschen Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen noch nicht auf. Doch müsse London spätestens bis Anfang Dezember Zugeständnisse machen, sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk am Freitag in Göteborg. Nur dann könne Mitte Dezember die zweite Verhandlungsphase eingeläutet werden.
 

Newsticker

Warten auf Bewegung beim Brexit - EU präzisierte Frist für London