EU war 2014 Nettoinvestor in der übrigen Welt

Bestände an Direktinvestitionen in Drittstaaten um 7,6 Prozent gegenüber 2013 gewachsen.

Brüssel. Die EU war 2014 Nettoinvestor im Rest der Erde. Die Bestände an Direktinvestitionen der Europäischen Union in Drittstaaten beliefen sich auf 5.749 Mrd. Euro. Das waren um 7,6 Prozent mehr als 2013. Die ausländischen Investitionen in die EU betrugen dagegen nur 4.583 Milliarden Euro, geht aus den am Montag von Eurostat veröffentlichten Daten hervor. Der Nettosaldo betrug damit 1.166 Mrd. Euro.

Von den 5.749 Mrd. Euro Investitionen gingen mit 1.985,3 Mrd. Euro die meisten in die USA. Dann folgt die Schweiz mit 632,3 Mrd. Euro, vor Brasilien (344 Mrd. Euro) und Kanada (275 Mrd. Euro).

Von den 4.853 Mrd. Euro Investitionen der übrigen Welt in die EU waren die USA mit 1.811 Mrd. Euro das bedeutendste Land. Auch hier liegt die Schweiz mit 509 Mrd. Euro an zweiter Stelle, gefolgt von Japan (166,3 Mrd. Euro) und Kanada (165,9 Mrd. Euro).

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte