EU-Leistungsbilanzüberschuss in Q3/2017 deutlich gestiegen

Brüssel/Luxemburg (APA) - Die EU hat im dritten Quartal 2017 einen Leistungsbilanzüberschuss von 69,4 Mrd. Euro verzeichnet, geht aus am Donnerstag veröffentlichten Daten von Eurostat hervor. Das ist ein deutlicher Anstieg gegenüber dem zweiten Quartal des Vorjahrs mit 47,5 Mrd. Euro. Im Jahresvergleich der dritten Quartale von 2016 und 2017 ist die Differenz noch größer. 2016 lag der Überschuss nur bei 44,8 Mrd. Euro.

Positive Leistungsbilanz-Daten gab es von der EU u.a. gegenüber den USA (46,3 Mrd. Euro), der Schweiz (18,2 Mrd. Euro), Brasilien (8,3 Mrd. Euro) und Kanada (6,6 Mrd. Euro). Defizite wurden mit China (-28,6 Mrd. Euro), Japan (-2,8 Mrd. Euro) oder Russland (-1,5 Mrd. Euro) registriert.

Deutlicher Spitzenreiter innerhalb der 28 EU-Staaten war im dritten Quartal weiterhin Deutschland mit einem Plus von 62,8 Mrd. Euro. Österreich wies einen leichten Überschuss von 1,6 Mrd. Euro aus. Schlusslicht war neuerdings Großbritannien mit einem Minus von 31,6 Mrd. Euro. Neben den Briten wiesen nur fünf weitere EU-Staaten ein Defizit auf.

Berlin (APA/dpa) - Angesichts des deutschen Aufholbedarfs bei der E-Mobilität empfehlen Experten der Bundesregierung, den Umweltbonus für Elektroautos beizubehalten. Er solle gezahlt werden, bis das Ziel von einer Million E-Autos erreicht sei, sagte der Chef der beratenden Nationalen Plattform Mobilität (NPE), Henning Kagermann, am Mittwoch. Der steigende Marktanteil der Elektromobilität sei "kein Selbstläufer".
 

Newsticker

Deutschland - Experten für Verlängerung von Umweltbonus für E-Autos

München/Ingolstadt (APA/AFP) - Der in Untersuchungshaft sitzende beurlaubte Audi-Chef Rupert Stadler ist mit seiner Haftbeschwerde in die nächste Instanz gegangen. Wie eine Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft München II am Mittwoch sagte, habe Stadler am Montag eine weitere Beschwerde vor dem Oberlandesgericht München eingelegt. Mitte August hatte das Landgericht München seine Haftbeschwerde abgelehnt.
 

Newsticker

Beurlaubter Audi-Chef Stadler geht in nächste Instanz

Hamburg (APA/AFP) - Der irische Billigflieger Ryanair bietet seinen in Deutschland stationierten Piloten eine Festanstellung sowie die Übernahme von Ausbildungskosten an. "Bis Weihnachten sind alle Piloten, die in Deutschland ihre Basis haben, direkt bei uns angestellt", sagte Ryanair-Manager Peter Bellew der Wochenzeitung "Die Zeit".
 

Newsticker

Ryanair bietet in Deutschland stationierten Piloten Festanstellung an