EU-Leistungsbilanzüberschuss in Q3/2017 deutlich gestiegen

Brüssel/Luxemburg (APA) - Die EU hat im dritten Quartal 2017 einen Leistungsbilanzüberschuss von 69,4 Mrd. Euro verzeichnet, geht aus am Donnerstag veröffentlichten Daten von Eurostat hervor. Das ist ein deutlicher Anstieg gegenüber dem zweiten Quartal des Vorjahrs mit 47,5 Mrd. Euro. Im Jahresvergleich der dritten Quartale von 2016 und 2017 ist die Differenz noch größer. 2016 lag der Überschuss nur bei 44,8 Mrd. Euro.

Positive Leistungsbilanz-Daten gab es von der EU u.a. gegenüber den USA (46,3 Mrd. Euro), der Schweiz (18,2 Mrd. Euro), Brasilien (8,3 Mrd. Euro) und Kanada (6,6 Mrd. Euro). Defizite wurden mit China (-28,6 Mrd. Euro), Japan (-2,8 Mrd. Euro) oder Russland (-1,5 Mrd. Euro) registriert.

Deutlicher Spitzenreiter innerhalb der 28 EU-Staaten war im dritten Quartal weiterhin Deutschland mit einem Plus von 62,8 Mrd. Euro. Österreich wies einen leichten Überschuss von 1,6 Mrd. Euro aus. Schlusslicht war neuerdings Großbritannien mit einem Minus von 31,6 Mrd. Euro. Neben den Briten wiesen nur fünf weitere EU-Staaten ein Defizit auf.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte