EU-Kommission warnt Britische Airlines vor Verlust von Flugrechten

London/Brüssel (APA/Reuters) - Britischen Fluggesellschaften droht der EU-Kommission zufolge bei einem Brexit ohne Übergangsvereinbarungen der Verlust sämtlicher Flugrechte in der Europäischen Union. Die Airlines hätten dann keine Lizenzen mehr für Verbindungen in die EU sowie innerhalb der Staatengemeinschaft, warnte die EU-Kommission am Dienstag in einer Mitteilung an sämtliche Fluggesellschaften.

Auch EU-Abkommen mit Drittstaaten wie die Open-Skies-Vereinbarung mit den USA hätten für die Briten keine Gültigkeit mehr. Zu den betroffenen Fluggesellschaften gehören Easyjet, British Airways, Flybe, Jet2 and Virgin Atlantic.

Ebenfalls am Dienstag gab die EU-Kommission dem Billigflieger Easyjet grünes Licht für den Kauf von Teilen der insolventen Air Berlin ohne Auflagen. Das in Luton bei London ansässige Unternehmen ist in erster Linie am Air-Berlin-Geschäft am Hauptstadtflughafen Berlin-Tegel interessiert. Easyjet hatte zudem bereits im Juli angekündigt, zum Erhalt seiner EU-Fluglizenzen nach dem Brexit ein zweites Standbein in Österreich aufbauen zu wollen.

Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1534 (Montag: 1,1613) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8670 (0,8611) Euro.
 

Newsticker

Euro fällt wegen Handelskonflikt - Dollar profitiert

Wien/Mountain View (APA) - "Ok, Google" soll es ab sofort in den heimischen Wohnungen heißen, geht es nach dem Internet-Konzern. Am Dienstag wurde der Launch des Smart Speaker Google Home (inklusive der Mini-Variante) in Österreich verkündet. Österreich-spezifische Inhalte gibt es vorerst kaum. Als Medienpartner vom Start weg dabei sind "Kronen Zeitung" und "Standard". Der ORF will ebenfalls mitmachen.
 

Newsticker

Google Home soll jetzt auch österreichische Wohnzimmer erobern

Volksbanken sagen Kooperation mit der Post ab

Wirtschaft

Volksbanken sagen Kooperation mit der Post ab