EU-Kommission will europaweite Maut-Pläne im Sommer 2016 vorstellen

Die EU-Kommission will ein europaweites Mautsystem. Erste Vorschläge dazu sollen im Spätsommer 2016 vorgestellt werden, sagte Verkehrskommissarin Violeta Bulc gegenüber der "Presse" (Freitag). Ihr Ziel sei, das einheitliche Mautsystem bis 2019 umzusetzen. Teurer soll es für die Autofahrer nicht werden. Und jedes Land soll weiter die Freiheit haben, ein Mautsystem einzuführen oder nicht.

"Ähnlich wie bei der mobilen Kommunikation brauchen wir gemeinsame Standards, damit wir uns grenzüberschreitend bewegen können, ohne dass die Windschutzscheibe voll mit verschiedenen Vignetten ist oder wir bei Mautstellen ständig stehen bleiben müssen", wird Bulc von der Zeitung zitiert. In dem Zusammenhang erinnerte die EU-Kommissarin Deutschland, dass eine Maut nicht Bürger aus anderen Mitgliedsstaaten benachteiligen dürfe. "Wir stehen in engem Kontakt mit dem deutschen Verkehrsminister Dobrindt."

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte