EU-Kommission jubelt über positive Entwicklungen am Arbeitsmarkt

Brüssel (APA) - Die EU-Kommission jubelt über die positive Entwicklung am Arbeitsmarkt. In dem Jahresbericht 2016, den die Brüsseler Behörde am Freitag vorlegte, wird auf die Rekordzahl an Beschäftigten von 235 Millionen in der EU hingewiesen, auf der anderen Seite gebe es auch immer weniger Arbeitslose.

Die Arbeitslosenrate sei im Durchschnitt auf 7,6 Prozent gesunken. Außerdem sei es wesentlich leichter, für Menschen ohne Arbeit wieder einen Job zu finden, betonte ein Sprecher. Darüber hinaus seien die Gehälter und Löhne in allen EU-Ländern gestiegen, und zwar um 1,2 Prozent.

EU-Sozialkommissarin Marianne Thyssen sagte, Europa ernte die Früchte von gezielten Reformen in verschiedensten Bereichen. Doch gelte es weiterhin die Herausforderungen anzugehen. "Wir müssen faire Arbeitsbedingungen sichern, um alle zu schützen, Unabhängige und Selbstständige."

Luxemburg (APA/dpa) - Die Sozialminister def EU-Staaten haben am Montag stundenlang um die Verschärfung der Regeln gegen Sozialdumping gerungen. Auf dem Tisch lag die Reform der sogenannten Entsenderichtlinie, die den Einsatz von Beschäftigten über Grenzen hinweg in anderen EU-Ländern regelt. Die oft schlecht bezahlten EU-Ausländer sollen künftig grundsätzlich genauso entlohnt werden wie einheimische Beschäftigte.
 

Newsticker

Zähes Ringen um neue EU-Regeln gegen Sozialdumping

Budapest (APA/dpa) - Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban hat Ost-Mitteleuropa zur "migrantenfreien Zone" erklärt. Die EU und einige ihrer wichtigen Mitgliedsstaaten seien von einem nicht näher bezeichneten "Spekulanten-Imperium" in Geiselhaft genommen worden, sagte Orban am Montag in einer Rede in Budapest.
 

Newsticker

Orban erklärt Ost-Mitteleuropa zur "migrantenfreien Zone"

Washington (APA/Reuters) - US-Präsident Donald Trump will beim anstehenden China-Besuch seinen Kollegen Xi Jinping dazu auffordern, im Atomstreit mit Nordkorea mehr Druck auf die Führung in Pjöngjang auszuüben. Dazu gehörten die vollständige Umsetzung der UN-Sanktionen sowie zusätzliche bilaterale Schritte, sagte ein Vertreter des US-Präsidialamts am Montag.
 

Newsticker

Trump will in China über Handel und Nordkorea sprechen