EU-Kommission: 600.000 neue Jobs seit 2007 durch Regionalpolitik

EU-Kommission: 600.000 neue Jobs seit 2007 durch Regionalpolitik

Brüssel (APA) - In der EU wurden von 2007 bis 2012 nach Schätzungen der EU-Kommission nahezu 600.000 neue Jobs durch die Regionalpolitik geschaffen. Dies sei gleich viel wie die geschätzten 20 Prozent Jobverluste im selben Zeitraum seit dem Ausbruch Finanzkrise, sagte EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso am Dienstag beim Kohäsionsforum in Brüssel.

Mittels des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) habe die EU in 200.000 Projekte von Klein- und Mittelbetrieben investiert und 80.000 Start-up-Unternehmen geholfen, sagte Barroso. Im genannten Zeitraum seien außerdem fünf Millionen Menschen an Breitband-Internet angeschlossen worden, und für 5,5 Millionen Menschen sei Abwasser-Management zur Verfügung gestellt worden.

Der scheidende EU-Regionalkommissar Johannes Hahn beklagte bei dem Forum eine wachsende Kluft zwischen den Zahlungsverpflichtungen, welche die EU-Staaten eingegangen seien, und den tatsächlichen Zahlungen im EU-Budget. Immer mehr Projekte seien deshalb von mangelnder Liquidität betroffen, auch die EU-Programme für ländliche Entwicklung und Forschung, warnte er. Seit 2011 sehe sich die EU mit solchen Problemen konfrontiert. "Ich kann nur die Mitgliedstaaten noch einmal dazu aufrufen, mit einem adäquaten Budget für das nächste Jahr zu kommen." Rund 94 Prozent des EU-Budgets fließe in die EU-Staaten zurück, sagte Hahn.

Als eine der größten Leistungen der reformierten EU-Regionalpolitik nannte Hahn die Ausrichtung auf die EU-Wirtschaftsziel der Strategie "Europa 2020". Die EU-Kommission habe mittlerweile Partnerschaftsabkommen mit 16 EU-Mitgliedstaaten abgeschlossen, dies entspreche einem Finanzvolumen von 311 Milliarden Euro für die nächste Programmperiode bis 2020. Die Regionalpolitik zeige eine klare Verlagerung von Infrastruktur hin zur Realwirtschaft. Gegenüber der vorangehenden Finanzperiode sei der Infrastrukturanteil um 20 Prozent zurückgegangen, während Energiesicherheit und Klimaschutz einen Auftrieb erfahre.

Als künftige Herausforderungen nannte Hahn eine weitere Vereinfachung der EU-Kohäsionspolitik, die richtige Balance zwischen Kontrollen und Vertrauen zu finden, sowie die Förderung risikoreicherer Projekte, etwa für Jungunternehmer. In der zuständigen Generaldirektion würden etwa 700 Personen arbeiten, sagte Hahn. Davon seien mehr als 80 für Fragen der Rechnungsprüfung zuständig. "Wir müssen hier die richtige Balance finden." Außerdem würden in der öffentlichen Diskussion noch immer Fehler mit Betrug verwechselt, kritisierte Hahn.

Hahn wollte sich nicht über sein künftiges Aufgabengebiet in der nächsten EU-Kommission äußern. Er verwies auf Entscheidungen, die am Mittwoch verkündet werden sollten. Es gilt als unwahrscheinlich, dass er weiterhin Regionalkommissar bleibt.

Madrid (APA/Reuters) - Die Korrektur der Bilanz für 2017 versetzt den Aktien von Dia einen weiteren Schlag. Die Titel der hoch verschuldeten spanischen Supermarktkette fielen am Montag um mehr als 20 Prozent auf ein Rekordtief von 0,70 Euro.
 

Newsticker

Spanische Supermarktkette Dia musste Bilanz 2017 korrigieren

München (APA/dpa/Reuters) - Die US-Kartellbehörde FTC hat die milliardenschwere Fusion des deutschen Industriegaseherstellers Linde mit dem US-Konkurrenten Praxair zum weltgrößten Industriegase-Konzern unter Auflagen genehmigt. Das teilte die Behörde am Montag mit.
 

Newsticker

USA genehmigen Linde-Praxair-Fusion unter Auflagen

Wien (APA) - Die Wettbewerbsbehörde (BWB) will stärker gegen unfaire Geschäftspraktiken zwischen großen und kleinen Betrieben vorgehen. "Die Benachteiligung von marktschwachen Vertragspartnern kann zu Wettbewerbsverzerrungen führen", sagte BWB-Chef Theodor Thanner am Montag bei der Präsentation eines "Fairnesskatalogs für Unternehmen".
 

Newsticker

BWB will schärfer gegen unfaire Geschäftspraktiken vorgehen