EU-Kommission bietet jeder Gemeinde 15.000 Euro für WiFi-Hotspots

Brüssel (APA) - Die EU-Kommission will jeder Gemeinde in der Europäischen Union 15.000 Euro zur Einrichtung von WiFi-Hotspots an öffentlichen Plätzen zahlen. EU-Digitalkommissarin Mariya Gabriel erklärte am Dienstag, die Initiative soll tausenden Europäern freien Zugang zum Internet in ihren Dörfern geben. Die WiFi4EU-Initiative sei ein weiterer Schritt auf dem Weg zum Digitalen Binnenmarkt.

Die Gemeinden könnten sich ab dem heutigen 20. März für ein solches Portal unter "www.WiFi4EU.eu" bewerben. Bis Mitte Mai läuft die Frist und die ersten 1.000 Ansucher könnten mit einem solchen Portal rechnen. Es werde nach dem Motto, wer zuerst kommt, wird zuerst bedient, vorgegangen, heißt es von der EU-Kommission. Um gleichzeitig einen geografischen Ausgleich zu schaffen, werde die EU dafür sorgen, dass jedes Land zumindest 15 solcher Vouchers bekommen soll. In den kommenden zwei Jahren soll die Umsetzung erfolgen.

Ingolstadt (APA/dpa/AFP) - Im Zuge der Abgasaffäre startet Autobauer Audi ab Mittwoch den ersten von insgesamt acht Rückrufen für Modelle mit V-TDI-Motoren in Deutschland. Das teilte die VW-Tochter am Montag in Ingolstadt mit. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) habe die dafür nötige Freigabe erteilt.
 

Newsticker

Audi startet Rückruf von Diesel-Autos in Deutschland

Hamburg/Wolfsburg (APA/Reuters) - Volkswagen will beim Umstieg auf die Elektromobilität seine herausgehobene Position in der Autoindustrie behalten. "Wir werden günstiger sein als Tesla und wir haben dann die großen Skaleneffekte", sagte Konzernchef Herbert Diess der Branchenzeitung "Automotive News". Die Plattform sei "bereits für 50 Millionen Elektroautos gebucht, und wir haben Batterien für 50 Millionen Elektroautos beschafft".
 

Newsticker

Volkswagen-Chef spricht von 50 Millionen Elektroautos

Wirtschaft

Wiener Kino-Gruppe Cineplexx expandiert am Balkan