EU-Kommission bietet jeder Gemeinde 15.000 Euro für WiFi-Hotspots

Brüssel (APA) - Die EU-Kommission will jeder Gemeinde in der Europäischen Union 15.000 Euro zur Einrichtung von WiFi-Hotspots an öffentlichen Plätzen zahlen. EU-Digitalkommissarin Mariya Gabriel erklärte am Dienstag, die Initiative soll tausenden Europäern freien Zugang zum Internet in ihren Dörfern geben. Die WiFi4EU-Initiative sei ein weiterer Schritt auf dem Weg zum Digitalen Binnenmarkt.

Die Gemeinden könnten sich ab dem heutigen 20. März für ein solches Portal unter "www.WiFi4EU.eu" bewerben. Bis Mitte Mai läuft die Frist und die ersten 1.000 Ansucher könnten mit einem solchen Portal rechnen. Es werde nach dem Motto, wer zuerst kommt, wird zuerst bedient, vorgegangen, heißt es von der EU-Kommission. Um gleichzeitig einen geografischen Ausgleich zu schaffen, werde die EU dafür sorgen, dass jedes Land zumindest 15 solcher Vouchers bekommen soll. In den kommenden zwei Jahren soll die Umsetzung erfolgen.

Wien (APA) - Die börsennotierte CA Immo bringt eine neue Unternehmensanleihe auf den Markt. Die Schuldverschreibung hat ein Volumen von 150 Mio. Euro und eine Laufzeit von 7,5 Jahren. Der fixe Kupon beträgt 1,875 Prozent, die Anleihe ist zu je 1.000 Euro gestückelt und kann von Privatanlegern vom 20. bis 25. September gezeichnet werden - vorbehaltlich eines früheren Zeichnungsschlusses, teilte die CA Immo mit.
 

Newsticker

CA Immo begibt neue 150 Mio. Euro Anleihe - Laufzeit 7,5 Jahre

Washington/Peking (APA/AFP) - Der Handelskrieg zwischen China und den USA eskaliert weiter: Als Antwort auf die von US-Präsident Donald Trump geplanten neuen Strafzölle hat Peking am Dienstag Vergeltungsmaßnahmen angekündigt. US-Importe im Gesamtwert von 60 Milliarden Dollar (51,41 Mrd. Euro) sollen mit Strafzöllen belegt werden, wie die Führung in Peking erklärte.
 

Newsticker

Handelskrieg zwischen China und den USA eskaliert weiter

Eisenach/Rüsselsheim (APA/dpa) - Wegen schwacher Nachfrage plant der Autobauer Opel in seinem Eisenacher Werk für den Oktober in größerem Umfang Kurzarbeit. Nach Informationen der Mainzer Verlagsgruppe VRM werden die Beschäftigten beider Schichten in dem Monat nur an 8 von 21 Arbeitstagen an den Bändern benötigt. An 13 Werktagen herrsche Kurzarbeit, wie die Zeitungen in ihren Mittwoch-Ausgaben berichten.
 

Newsticker

Opel plant Kurzarbeit im Werk Eisenach