EU-Kommission bietet jeder Gemeinde 15.000 Euro für WiFi-Hotspots

Brüssel (APA) - Die EU-Kommission will jeder Gemeinde in der Europäischen Union 15.000 Euro zur Einrichtung von WiFi-Hotspots an öffentlichen Plätzen zahlen. EU-Digitalkommissarin Mariya Gabriel erklärte am Dienstag, die Initiative soll tausenden Europäern freien Zugang zum Internet in ihren Dörfern geben. Die WiFi4EU-Initiative sei ein weiterer Schritt auf dem Weg zum Digitalen Binnenmarkt.

Die Gemeinden könnten sich ab dem heutigen 20. März für ein solches Portal unter "www.WiFi4EU.eu" bewerben. Bis Mitte Mai läuft die Frist und die ersten 1.000 Ansucher könnten mit einem solchen Portal rechnen. Es werde nach dem Motto, wer zuerst kommt, wird zuerst bedient, vorgegangen, heißt es von der EU-Kommission. Um gleichzeitig einen geografischen Ausgleich zu schaffen, werde die EU dafür sorgen, dass jedes Land zumindest 15 solcher Vouchers bekommen soll. In den kommenden zwei Jahren soll die Umsetzung erfolgen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte