EU-Kommission: Überprüfung der Griechenland-Reformen heuer möglich

Athen/Brüssel (APA) - Die EU-Kommission hält es für möglich, dass die dritte Überprüfung der von Griechenland im Zuge des dritten Hilfsprogrammes durchgeführten Reformen noch heuer abgeschlossen wird. Entscheidend sei die Umsetzung von Vorabmaßnahmen ("Prior Actions") nach dem Reformprogramm, von denen bereits viele gesetzlich beschlossen sind, sagte EU-Kommissionsvize Valdis Dombrovskis am Donnerstag in Brüssel.

Auch müsse Griechenland im nächsten Budget für 2018 einen Primärüberschuss - ohne die Kosten für den Schuldendienst -von 3,5 Prozent aufweisen, sagte Dombrovskis weiter. Die EU-Kommission habe jeden Grund, davon auszugehen, dass die vereinbarte Überprüfung noch heuer abgeschlossen werde. "Wir arbeiten unter der Annahme, dass dies möglich ist." Dies würde auch ein positives Signal an Investoren senden.

Griechenland musste 2010 erstmals durch ein Rettungspaket seiner Euro-Partner und des Internationalen Währungsfonds (IWF) vor dem finanziellen Kollaps gerettet werden. Der dritte Schirm dieser Art läuft über bis zu 86 Mrd. Euro und endet Mitte 2018.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte