EU genehmigt Kauf der Pflegesparte von Procter & Gamble durch Coty

Die EU-Kommission hat die milliardenschwere Übernahme der Körper- und Schönheitspflegesparte von Procter & Gamble durch den US-Parfümkonzern Coty genehmigt. Der Wettbewerb auf den Märkten für Düfte und Farbkosmetika sei in Europa auch nach der Übernahme stark genug, um höhere Preise für die Verbraucher zu verhindern, teilte die Brüsseler Behörde am Dienstag mit.

Um die bisher zu Procter & Gamble gehörende Shampoo-Marke Wella hatte sich auch der deutsche Konsumgüterkonzern Henkel bemüht, war am Ende aber leer ausgegangen.
Der Deal zwischen Coty und Procter & Gamble umfasst insgesamt 44 Haarpflege-, Kosmetik- und Duft-Marken und ist 12,5 Mrd. Dollar (11,2 Mrd. Euro) schwer. In Brasilien hat Henkel beim dortigen Kartellamt wegen Wettbewerbsbedenken die nochmalige Prüfung eines weiteren Coty-Zukaufs beantragt.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte