EU-Kartellamt erlaubt Rabatt für stromhungrige Firmen

Brüssel (APA/Reuters) - Nach einer Entscheidung der EU-Wettbewerbshüter darf Deutschland stromintensiven Unternehmen bestimmte Rabatte auf die Netzumlage geben. Die Maßnahme stehe in Einklang mit den EU-Beihilfevorschriften, teilte die EU-Kommission am Dienstag mit. Konkret geht es um die Pläne Deutschlands, stromhungrigen Firmen und der Bahn Ermäßigungen von einer Offshore-Netzumlage zu gewähren.

Aufgrund einer Änderung des deutschen Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) werden die Kosten des Anschlusses von Offshore-Windanlagen an das Hauptstromnetz ab 2019 über eine Offshore-Netzumlage finanziert, die von den Stromverbrauchern zu zahlen ist. Deutschland forderte eine Ermäßigung für einige Unternehmen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte