EU-Herbstprognose: Italien mit geringstem Wirtschaftswachstum

Brüssel (APA) - Italien weist heuer laut EU-Herbstprognose der Kommission gemeinsam mit Großbritannien mit je 1,5 Prozent das geringste Wirtschaftswachstum auf. Beim Budgetdefizit ist dagegen Spanien mit 3,1 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) negativer Spitzenreiter. Spanien ist auch das einzige Land, das damit über der Maastricht-Grenze von 3,0 Prozent liegt.

Exakt auf einen Abgang von 3,0 Prozent beim Haushalt kommt Rumänien. Alle anderen EU-Staaten liegen unter dem Maastricht-Richtwert. Neun EU-Staaten weisen sogar einen Budgetüberschuss für das laufende Jahr aus, darunter Tschechien den höchsten mit 1,2 Prozent des BIP. Bulgarien bilanziert ausgeglichen. Österreich rangiert mit einem prognostizierten Defizit von 1,0 Prozent im Mittelfeld. Elf Länder haben einen höheren Abgang.

Beim Wirtschaftswachstum haben neben Italien und Großbritannien noch Frankreich und Griechenland (je 1,6 Prozent) sowie Belgien (1,7 Prozent) die niedrigsten Werte. Am besten liegt Rumänien mit einem BIP-Anstieg für das Jahr 2017 von 5,7 Prozent. Dahinter liegen Malta (5,6 Prozent), Slowenien (4,7 Prozent), Estland (4,4 Prozent), Tschechien (4,3 Prozent) sowie Lettland und Polen (je 4,2 Prozent). Österreich rangiert mit 2,6 Prozent auf Platz 21.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los