EU-Gipfel will Vorschlag für Digitalsteuer Anfang 2018

Brüssel (APA) - Der EU-Gipfel in Brüssel hat ein "effektives und faires Steuersystem" für die Digitalwirtschaft verlangt. Die EU-Staats- und Regierungschefs forderten am Donnerstag die EU-Kommission auf, "angemessene" Vorschläge dafür bis Anfang 2018 vorzulegen.

"Es ist wichtig sicherzustellen, dass alle Unternehmen ihren fairen Anteil an Steuern zahlen und es weltweit gleiche Wettbewerbsbedingungen gibt, in Einklang mit den derzeitigen Arbeiten im Rahmen der OECD", heißt es in der Gipfelerklärung.

Die EU-Staaten sind in der Frage einer Digitalsteuer gespalten. Während Länder wie Deutschland und Frankreich dafür eintreten, ist etwa Irland, wo zahlreiche Internet-Konzerne ihren Europasitz haben, dagegen. Die EU-Kommission erwägt mehrere Optionen, darunter einen Aufschlag auf die Umsatzsteuer oder eine Werbeabgabe.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte