EU-Gipfel - Merkel erwartet "keinen Durchbruch" zu Griechenland

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel erwartet beim EU-Gipfel "keinen Durchbruch" zu Griechenland. Sie werde mit dem griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras sprechen, aber "erwarten Sie keine Lösung, keinen Durchbruch", sagte Merkel Donnerstag vor Beginn des EU-Gipfels in Brüssel.

Es sei heute nicht der Rahmen dazu. "Die Entscheidungen werden in der Eurogruppe gefällt und dabei bleibt es".

Darüber hinaus gebe es "eine Vielzahl anderer wichtiger Themen". Dazu gehöre die wirtschaftliche Situation in der Eurozone, und auch die Lage in der Ukraine. Die Dauer der Sanktionen gegen Russland sei "an die Erfüllung des Minsker Abkommens gebunden".

Schließlich gehe es um die Energieunion. Die Verbindungen zwischen den EU-Staaten hätten sich im Energiebereich verbessert, dies habe sich auch mit dem Reverse flow zur Ukraine gezeigt. Nun gelte es, darauf zu setzen, dass alle Staaten für Gaspipelines erreichbar seien, so Merkel.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte