EU meldet Fortschritte bei Reformgesprächen mit Griechenland

Athen - Die Verhandlungen über Griechenlands Reformprogramm machen nach Angaben der EU-Kommission deutliche Fortschritte. Ein Sprecher der Brüsseler Behörde nannte in diesem Zusammenhang die Einkommenssteuerreform und wichtige Aspekte der Pensionsreform.

Die Prüfer von Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) hätten Athen am Sonntag verlassen. Die Rückkehr sei nach der Osterpause für den 2. April geplant.

Von einem positiven Befund der internationalen Geldgeber hängt ab, ob das schuldengeplagte Griechenland die nächste Hilfstranche ausgezahlt bekommt und auf Schuldenerleichterungen hoffen kann. Ferner ist zu klären, ob der IWF sich weiter an dem Unterstützungsprogramm beteiligt.

"Die Gespräche mit der griechischen Regierung laufen konstruktiv, aber es gibt noch sehr viel zu tun", sagte EU-Kommissionsvize Valdis Dombrovskis den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montagausgaben). Das Land müsse noch schwierige Entscheidungen treffen. Es habe zurzeit zwar ausreichende Geldreserven. Die Überprüfung müsse aber schnell abgeschlossen werden, "um das beruhigende Signal zu geben, dass Griechenland finanziell stabil ist".

Stockholm (APA/AFP) - In Schweden wird die wohl größte Batteriefabrik für E-Autos in Europa gebaut. Das schwedische Start-up Northvolt entschied sich für zwei Standorte in seiner Heimat, teilte es am Donnerstag mit. Demnach sollen im Werk im nordöstlichen Skelleftea bis zu 2.500 Menschen arbeiten, außerdem soll ein Forschungszentrum in Västeras westlich von Stockholm für bis zu 400 weitere Beschäftigte entstehen.
 

Newsticker

Schweden bekommt milliardenschwere Batteriefabrik für E-Autos

Wien (APA) - Mit einem neuen kostenlosen Onlinekonto geht die Bank Austria, rechtzeitig vor dem Weltspartag Ende Oktober, wieder auf Kundenfang. Im Auge hat sie Onlinekunden.
 

Newsticker

Bank Austria will mit Gratiskonto neue Onlinekunden angeln

Hamburg (APA/dpa) - Der deutsche Handelskonzern Otto denkt über Börsengänge von Töchtern nach. "Für einige wachstumsstarke Konzerngesellschaften der Otto Group sind auch Börsengänge eine ernsthafte Option", sagte Unternehmenschef Alexander Birken der "Wirtschaftswoche" am Donnerstag.
 

Newsticker

Otto Group stellt Börsengänge von Töchtern in Aussicht