EU finanziert um 100 Mio. Euro Stromleitung durch die Nordsee

Brüssel/Luxemburg (APA) - Die Europäische Investitionsbank (EIB) unterstützt die Errichtung einer Stromverbindung zwischen Norwegen und Deutschland mit 100 Millionen Euro. Eine entsprechende Finanzierungsvereinbarung sei im Rahmen des Europäischen Strategischen Investitionsfonds (EFSI) mit Tennet, einem führenden europäischen Stromtransportunternehmen, unterzeichnet worden, gab die EU Kommission am Dienstag bekannt.

Die Verbindungsleitung werde 624 Kilometer lang sein und Norwegen und Deutschland über die Nordsee verbinden. Sie solle eine Kapazität von 1.400 Megawatt (MW) haben und zur Versorgungssicherheit und Diversifikation der Energienachfrage beitragen.

"Wir brauchen zukunftsorientierte Investitionen in moderne Energieinfrastruktur mit adäquaten Verbindungsleitungen, besonders um die erneuerbaren Energien in das Netz einspeisen zu können. Das ist vitales Element unserer Energiesicherheit wie auch unserer Klimaschutzmaßnahmen", betonte Energiekommissar Maros Sefcovic. Diese kluge Verbindung von Solar- und Windkraft aus Deutschland mit Wasserkraft aus Norwegen, unterstreiche "unser Bekenntnis, saubere Energie für Millionen von Menschen zu liefern".

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte