EU-Erwerbstätigkeit 2015 auf 70,1 Prozent gestiegen

Brüssel - Die Erwerbstätigkeit in der EU ist 2015 gegenüber dem Jahr davor von 69,2 auf 70,1 Prozent gestiegen. Allerdings lag sie damit noch knapp unter dem bisherigen Höchststand von 2008 mit 70,3 Prozent. Österreichs Erwerbsquote erhöhte sich leicht von 74,2 auf 74,3 Prozent, geht aus den am Dienstag veröffentlichten neuesten Zahlen von Eurostat hervor.

Im Vergleich 2014 zu 2015 stieg die Erwerbstätigkeit in fast allen EU-Ländern. Nur in Belgien (von 67,3 auf 67,2 Prozent) und Finnland (von 73,1 auf 72,9 Prozent) nahm sie ab.

Am stärksten stieg die Quote in Ungarn, Estland, Spanien, Bulgarien, Lettland, Irland und der Slowakei. Über der 75-Prozent-Marke lagen Schweden (80,5 Prozent), Deutschland (78,0 Prozent), Großbritannien (76,9 Prozent), Dänemark und Estland (je 76,5 Prozent) sowie die Niederlande (76,4 Prozent).

Die niedrigsten Erwerbstätigenquoten wurden in Griechenland (54,9 Prozent) registriert, gefolgt von Kroatien und Italien (je 60,5 Prozent) sowie Spanien (62,0 Prozent).

Die Zielvorstellung für Europa 2020 liegt in der EU bei 75,0 Prozent. Österreichs Plan lautet 77,0 Prozent.

Bei den Männern erhöhte sich die Erwerbsquote in der EU von 75,0 auf 75,9 Prozent, bei den Frauen stieg sie von 63,5 auf 64,3 Prozent.

Das Beschäftigungsgefälle zwischen Frauen und Männern war im Vorjahr in Finnland (-2,1 Prozent) und Litauen (-2,4 Prozent) am geringsten. Am größten war der Unterschied in Malta (-27,8 Prozent), Italien (-20,0 Prozent) und Griechenland (-18,0 Prozent). Österreich lag mit -8,2 Prozent auf Rang elf.

München (APA/Reuters) - Siemens kauft das US-Technologieunternehmen Austemper Design Systems, einen jungen Softwareanbieter für Sicherheitsanwendungen. Mit der Übernahme könne Siemens sein Angebot an Kunden ergänzen, die sich mit autonomem Fahren sowie der Digitalisierung von Produktionsbetrieben und Infrastruktur beschäftigen, teilte das Unternehmen mit. Die Details der Übernahme würden nicht bekannt gegeben.
 

Newsticker

Siemens kauft US-Technologie-Start-up

Washington (APA/AFP/Reuters) - "Baut sie hier!": US-Präsident Donald Trump hat im Handelsstreit mit der EU erneut mit Strafzöllen auf europäische Auto-Importe gedroht. Wenn die Europäische Union nicht "bald" ihre langjährigen Zölle und Barrieren für US-Produkte "niederbricht und beseitigt", würden die USA einen 20-prozentigen Tarif auf alle aus der EU eingeführten Autos verhängen, schrieb Trump am Freitag auf Twitter.
 

Newsticker

Trump droht wieder mit Zöllen auf EU-Autos: "Baut sie hier!"

Brüssel (APA/dpa/Reuters) - Mit Zöllen auf amerikanische Produkte wie Whiskey, Jeans, Motorräder und Erdnussbutter hat die EU im Handelsstreit mit den USA zurückgeschlagen. Die Vergeltungszölle sind in der Nacht zum Freitag in Kraft getreten. Auf europäische Verbraucher dürften bei einigen Produkten Preiserhöhungen zukommen.
 

Newsticker

Zölle auf US-Produkte in Kraft: Einige Produkte dürften teurer werden