EU-Erwerbstätigkeit 2015 auf 70,1 Prozent gestiegen

Brüssel - Die Erwerbstätigkeit in der EU ist 2015 gegenüber dem Jahr davor von 69,2 auf 70,1 Prozent gestiegen. Allerdings lag sie damit noch knapp unter dem bisherigen Höchststand von 2008 mit 70,3 Prozent. Österreichs Erwerbsquote erhöhte sich leicht von 74,2 auf 74,3 Prozent, geht aus den am Dienstag veröffentlichten neuesten Zahlen von Eurostat hervor.

Im Vergleich 2014 zu 2015 stieg die Erwerbstätigkeit in fast allen EU-Ländern. Nur in Belgien (von 67,3 auf 67,2 Prozent) und Finnland (von 73,1 auf 72,9 Prozent) nahm sie ab.

Am stärksten stieg die Quote in Ungarn, Estland, Spanien, Bulgarien, Lettland, Irland und der Slowakei. Über der 75-Prozent-Marke lagen Schweden (80,5 Prozent), Deutschland (78,0 Prozent), Großbritannien (76,9 Prozent), Dänemark und Estland (je 76,5 Prozent) sowie die Niederlande (76,4 Prozent).

Die niedrigsten Erwerbstätigenquoten wurden in Griechenland (54,9 Prozent) registriert, gefolgt von Kroatien und Italien (je 60,5 Prozent) sowie Spanien (62,0 Prozent).

Die Zielvorstellung für Europa 2020 liegt in der EU bei 75,0 Prozent. Österreichs Plan lautet 77,0 Prozent.

Bei den Männern erhöhte sich die Erwerbsquote in der EU von 75,0 auf 75,9 Prozent, bei den Frauen stieg sie von 63,5 auf 64,3 Prozent.

Das Beschäftigungsgefälle zwischen Frauen und Männern war im Vorjahr in Finnland (-2,1 Prozent) und Litauen (-2,4 Prozent) am geringsten. Am größten war der Unterschied in Malta (-27,8 Prozent), Italien (-20,0 Prozent) und Griechenland (-18,0 Prozent). Österreich lag mit -8,2 Prozent auf Rang elf.

Wien (APA) - Die börsennotierte CA Immo bringt eine neue Unternehmensanleihe auf den Markt. Die Schuldverschreibung hat ein Volumen von 150 Mio. Euro und eine Laufzeit von 7,5 Jahren. Der fixe Kupon beträgt 1,875 Prozent, die Anleihe ist zu je 1.000 Euro gestückelt und kann von Privatanlegern vom 20. bis 25. September gezeichnet werden - vorbehaltlich eines früheren Zeichnungsschlusses, teilte die CA Immo mit.
 

Newsticker

CA Immo begibt neue 150 Mio. Euro Anleihe - Laufzeit 7,5 Jahre

Washington/Peking (APA/AFP) - Der Handelskrieg zwischen China und den USA eskaliert weiter: Als Antwort auf die von US-Präsident Donald Trump geplanten neuen Strafzölle hat Peking am Dienstag Vergeltungsmaßnahmen angekündigt. US-Importe im Gesamtwert von 60 Milliarden Dollar (51,41 Mrd. Euro) sollen mit Strafzöllen belegt werden, wie die Führung in Peking erklärte.
 

Newsticker

Handelskrieg zwischen China und den USA eskaliert weiter

Eisenach/Rüsselsheim (APA/dpa) - Wegen schwacher Nachfrage plant der Autobauer Opel in seinem Eisenacher Werk für den Oktober in größerem Umfang Kurzarbeit. Nach Informationen der Mainzer Verlagsgruppe VRM werden die Beschäftigten beider Schichten in dem Monat nur an 8 von 21 Arbeitstagen an den Bändern benötigt. An 13 Werktagen herrsche Kurzarbeit, wie die Zeitungen in ihren Mittwoch-Ausgaben berichten.
 

Newsticker

Opel plant Kurzarbeit im Werk Eisenach