EU-Erwerbstätigkeit 2015 auf 70,1 Prozent gestiegen

Brüssel - Die Erwerbstätigkeit in der EU ist 2015 gegenüber dem Jahr davor von 69,2 auf 70,1 Prozent gestiegen. Allerdings lag sie damit noch knapp unter dem bisherigen Höchststand von 2008 mit 70,3 Prozent. Österreichs Erwerbsquote erhöhte sich leicht von 74,2 auf 74,3 Prozent, geht aus den am Dienstag veröffentlichten neuesten Zahlen von Eurostat hervor.

Im Vergleich 2014 zu 2015 stieg die Erwerbstätigkeit in fast allen EU-Ländern. Nur in Belgien (von 67,3 auf 67,2 Prozent) und Finnland (von 73,1 auf 72,9 Prozent) nahm sie ab.

Am stärksten stieg die Quote in Ungarn, Estland, Spanien, Bulgarien, Lettland, Irland und der Slowakei. Über der 75-Prozent-Marke lagen Schweden (80,5 Prozent), Deutschland (78,0 Prozent), Großbritannien (76,9 Prozent), Dänemark und Estland (je 76,5 Prozent) sowie die Niederlande (76,4 Prozent).

Die niedrigsten Erwerbstätigenquoten wurden in Griechenland (54,9 Prozent) registriert, gefolgt von Kroatien und Italien (je 60,5 Prozent) sowie Spanien (62,0 Prozent).

Die Zielvorstellung für Europa 2020 liegt in der EU bei 75,0 Prozent. Österreichs Plan lautet 77,0 Prozent.

Bei den Männern erhöhte sich die Erwerbsquote in der EU von 75,0 auf 75,9 Prozent, bei den Frauen stieg sie von 63,5 auf 64,3 Prozent.

Das Beschäftigungsgefälle zwischen Frauen und Männern war im Vorjahr in Finnland (-2,1 Prozent) und Litauen (-2,4 Prozent) am geringsten. Am größten war der Unterschied in Malta (-27,8 Prozent), Italien (-20,0 Prozent) und Griechenland (-18,0 Prozent). Österreich lag mit -8,2 Prozent auf Rang elf.

Interview

Wirtschaft

Handel: "Online und offline gehören untrennbar zusammen"

Wien/Linz (APA) - Die Befragung von Ex-Immofinanz-Mitarbeiter Christian Thornton am Donnerstag ist von Richterin Marion Hohenecker erneut sehr detailreich geführt worden. Penibel ging sie Unterlagen und bisherige Einvernahmen von Thornton durch. Thornton hatte damals gesagt, er gehe von einer "kleineren Gruppe" hinter dem Buwog-Provisionsempfänger Peter Hochegger aus. Wer genau dabei gewesen sei wisse er nicht.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - Thornton: "Kleinere Gruppe" hinter Hochegger

Bern (APA/sda) - Schweizer Schokolade gewinnt im Ausland weiter an Beliebtheit: Im vergangenen Jahr wurden 127.923 Tonnen Schokolade exportiert, das sind 4,8 Prozent mehr als 2016.
 

Newsticker

Mehr Schweizer Schokolade ins Ausland verkauft