EU schlägt schrittweise Einführung deutscher Pkw-Maut vor

Berlin - Im Streit um die Einführung der Pkw-Maut in Deutschland bietet die Europäische Kommission der deutschen Regierung deren schrittweise Einführung als möglichen Kompromiss an. Nach Informationen der Zeitung "Die Welt" (Mittwoch) signalisierte die Brüssel dazu entsprechende Bereitschaft.

Diesen Vorschlag hatte die Europäische Kommission bereits im vergangenen November unterbreitet. Damit könnte die von der deutschen Regierung geplante Entlastung deutscher Autofahrer durch Nachlässe bei der Kfz-Steuer von der Einführung der Maut entkoppelt werden, hieß es. Der Europäischen Kommission - und auch Österreich - ist vor allem dieses Gegengeschäft ein Dorn im Auge, weil es andere EU-Bürger im Vergleich zu Deutschen benachteilige.

Der Kompromissvorschlag fand bisher keine Zustimmung des deutschen Verkehrsministers Alexander Dobrindt (CSU). Doch dauerten die Gespräche an. "Wir stehen weiterhin im intensiven Kontakt mit den deutschen Behörden", erklärte die Europäische Kommission auf Anfrage der "Welt".

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte